Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Weihnachten bin ich "zu Haus" .... Weihnachten 2010

 

... ein Traum, der für unzählige arme Notfellchen, die unter schlimmsten Bedingungen dieses Leben erleiden müssen, niemals wahr wird ....

 

 

Unsere "Weihnachtsseite" soll ein "Danke schön" an all die lieben Menschen sein, die uns  immer so zuverlässig und voller Mitgefühl zur Seite stehen und dabei helfen, das eigentlich Unmögliche möglich zu machen.

 

17.12.2010

Dank Ihrer Hilfe, Ihrer Anteilnahme, Ihren Spenden, Ihren Päckchen, dem Engagement unserer Helfer, der  großartigen Hilfe der Tierklinik Rosenhof und dem wirklich unermüdlichen Einsatz  unseres Teams, dürfen auch in diesem Jahr wieder viele fast schon verloren geglaubte und "einsame Vierbeiner" ein glückliches Weihnachtsfest erleben.

Hier schaut ein "glücklicher Vierbeiner" in ein neues, wundervolles Leben  .....

 

Einst gehörte er zu den Ärmsten der Armen.. an einer Kette, seinen leeren Futternapf tragend, abgemagert und der brennenden Sonne ausgesetzt... das war Bears Leben, bevor er "Luke" hieß ....    Bear, mit ihm verbindet uns so viel ...

Erkennen Sie ihn wieder?

Bear ist unser "Logo-Hund", dessen trauriges Bild nicht mehr von unserer Homepage wegzudenken ist.

Heute führt Bear ein wunderbares Leben und bereist die schönsten Fleckchen der Welt....

Er darf immer dabei sein und wird geliebt ....

Nichts erinnert mehr an das unterernährte, armselige Notfellchen....

Er war einer von Hundertausenden kleiner Seesterne, den man zurück ins Meer geworfen hat....

Ein Bild aus der traurigen Vergangenheit .....


Doch auch heute noch spielt er gerne mit leeren Flaschen, die so herrliche Geräusche machen, wenn man darauf herum kaut ...

 

Im Winter 2009 - kurz vor Weihnachten - bewegte uns dieses Bild und ließ uns - im wahrsten Sinne des Wortes - nicht mehr zur Ruhe kommen ...

 

 

Velos schien dem Tode geweiht, denn sein Beinchen war schwer verletzt und wir erhielten die Info, dass es absterben und seinen Körper vergiften würde. Die Box stand in der Nähe eines Hotels, und die Menschen dort scheuchten ihn weg, wenn er versuchte, sich ihnen zu nähern.

Die örtliche, sehr engagierte Tierschützerin Barbara, versuchte Ihr bestes und fuhr jeden Tag zu Velos, um die Wunde zu reinigen. Doch in diesem Fall schien ein dramatischer Verlauf unvermeidbar, denn es zeigten sich bereits schwarze Verfärbungen am Bein.

Der Blick in diese Augen und das Wissen um seinen elenden Tod, wenn wir nicht helfen würden, beherrschte fortan unsere Gedanken. .... Ein glückliches Weihnachtsfest schien unter diesen Umständen unmöglich.

Der örtliche Tierarzt konnte ihm nicht helfen und fuhr zudem in Urlaub.

Das praktisch Unmögliche wurde möglich gemacht..... obwohl es keine Flüge mehr von der Insel Mykonos gab und  wir im Winter große Probleme haben, unsere Schützlinge auszufliegen, fanden wir einen "Flugengel", der Velos für uns in Athen abholte.

 

 

Velos heute .... ein wunderschöner, muskulöser Rüde. Seine anfänglich starke Ängstlichkeit hat er verloren und genießt sein Leben in vollen Zügen.

Er hatte viele Schrotkugeln im Körper, sein Beinchen konnte Dank Dr. Schweda in der Tierklinik Rosenhof gerettet werden, wo er nach seiner Ankunft in Deutschland viele Wochen verbrachte. Etliche Kugeln wurden entfernt.


In diesem Jahr feiert Velos ein glückliches Weihnachtsfest in einem Zuhause, wo er von ganzem Herzen geliebt wird, und es ist sicher kein Zufall, dass sein Frauchen seine einstige "Flugbegleiterin" ist.

 

 

 

Dimitra

Dass Dimitra sich überhaupt noch auf ihren Beinen halten konnte, ist ein Wunder... völlig ausgemergelt, einem Gerippe gleich,

vegetierte sie in den Straßen von Thessaloniki. Stella schickte uns Fotos und bat uns um Hilfe.

Vergleicht man diese beiden Fotos, kann man es kaum glauben.... hier liegt eine glückliche, gut genährte Dimitra mit ihrem Hundekumpel in der Sonne und genießt das Leben...

Dimitra reiste als Pflegehund zu "unserer" Gaby N., die uns früher als vorbildliche Pflegestelle zur Seite gestanden hat. Durch Dimitras Adoption kann Gaby nun zwar keine Pflegehunde mehr aufnehmen, unterstützt uns  aber durch die Betreuung unserer "starken Helfer" und als Pflegestellenkoordinatorin.

 

Auch dieses kleine Bärchen bewegte uns Anfang des Jahres sehr... man hatte ihn in Athen angefahren und einfach liegen gelassen....

Dank der Hilfe unseres griechischen Stray Teams überlebte Woolfy  .....

und darf sich nun über einen geschmückten Tannenbaum wundern....

 

Zafiras Leben begann ganz schrecklich .... Tierquäler gingen mit unglaublicher Brutalität gegen das winzige Hundekind vor...

Durch heftige Schläge auf den Kopf, erblindete die kleine Maus.

Dennoch hat sie großes Glück, ein so liebevolles Zuhause gefunden zu haben, denn trotz erheblicher, auch psychischer Veränderungen in Folge der Schläge, möchte ihr Frauchen - unser Teammitglied Britta -  sie um Nichts in der Welt missen.

 

 

Agapios ... dieses Bild bewegte Tausende ....

.. eine ganze Weile muss Agapios schon in diesem erbärmlichen Zustand in einem griechischen Tierheim vegetiert haben.

Nach der Übernahme durch unseren Verein, verbrachte er viele Wochen bei Dr. Schweda im Rosenhof. Hier wurde er operiert und erhielt Physiotherapie. Heute kann Agapios wieder aus eigener Kraft spazieren gehen und auf "Hunderunden" sein neues Leben entdecken.

Hier schwimmt er mit Unterstützung seiner liebevollen Familie.

 

Aisling

Aislings Schicksal kann man wirklich als traurig bezeichnen. Sechs lange Jahre saß sie einsam in einem kleinen Zwinger in einer griechischen Pension. Niemand kümmerte sich um sie, schenkte ihr liebe Worte.

Da auch Schützlinge unseres  "Stray-Teams" in dieser Pension leben, erfuhr Rania, dass der Tierschutzverein, der Aisling dort untergebracht hatte, nicht mehr über die finanzellen Mittel verfügte, die Pensionskosten weiter zu bezahlen. Aisling sollte nach sechs elenden Jahren zurück auf die Strasse....

alt

Dieses Drama konnten wir glücklicherweise verhindern... Aisling hat ein iebevolles Zuhause gefunden und darf endlich erfahren, was es bedeutet, ein geliebtes Familienmitglied zu sein.

alt

 

 

Kutavi

Als Stella uns von Agapios berichtete, sprach sie gleichzeitig von einem Welpen, dem man das Pfötchen abgeschnitten hatte. Diese grausige Tat ist irgendwo in der Nähe von Kalamata geschehen.... uns war klar, dass auch dieses Hundekind dringend Hilfe benötigte. Manchmal fragen wir uns, was wohl aus den Geschwistern des kleinen Hundebärchens geworden ist.

Wir brachten Kutavi in die Rosenhof-Klinik zu Dr. Schweda, hier wurde er auch von einem Fernsehteam aufgenommen.

Kutavi hat ein wunderbares Zuhause gefunden und einen ganz besonders lieben Hundefreund.

Kutavi heißt nun Müsli und gemeinsam sind Müsli und Barney ein tolles Team auf sieben Pfoten.

 

Elpis

Der kleine Schäfi hatte einen Unfall und sein gebrochenes Beinchen wurde in Griechenland notdürftig versorgt.

Bei Dr. Schweda lernte er die hübsche Luna aus der Türkei kennen und gemeinsam fanden sie ein liebevolles Zuhause..

und wenn er Luna nicht gerade in den Allerwertesten zwickt, kann sie ihn auch ganz gut leiden.

 

Elina wurde angefahren. Zu ihrem großen Glück sah die Tierschützerin Jenny den Unfall und gab nicht auf, bis sie Elina

gefunden hatte.

alt

Heute lebt Elina in Wien und sie sieht richtig gut  und glücklich aus.

 

Alexandros

Wir werden nie verstehen, wie man einem Lebewesen so etwas antun kann... mitten in Athen wurde der kleine Welpe ohne Vorderbeinchen gefunden...

alt

Ein Hinterbeinchen zu verlieren, ist schrecklich, aber vorne ist es noch viel schlimmer... dieser kleine Wuschel wird sein Leben lang damit zu kämpfen haben... was man ihm antat, ist unglaublich.

Und wir sind sehr glücklich, dass er ein schönes Zuhause gefunden hat.

Mary

Mary wartete als "großes Streifenhörnchen" lange auf ein Zuhause. Ihre Kindheit verbrachte sie in einem Zwinger ähnlichen Gehege.

Umso mehr freuen wir uns, dass auch Mary nun ein traumhaftes Plätzchen bei "unserer" Swantje gefunden hat (und Swantje  darüber zu uns :) )

Lysette

Auch Lysette verbrachte eine Weile in der Tierklinik Rosenhof ...

alt

... heute lebt sie in Österreich und erfreut sich eines "starken Freundes" und eines liebevolles Zuhauses.

 

Tiky reiste direkt von der Straße auf Pflegestelle zu unseren Teammitgliedern Sylvia und Dirk. Nur nachts fand er irgendwo Unterschlupf, doch von früh bis spät war er der Gefahr ausgesetzt, überfahren oder vergiftet zu werden.

alt

Sein Traum vom "eigenen Weihnachtsbaum" hat sich erfüllt, und er ist so glücklich über sein neues Leben.

 

Dahlia hatte die Hoffnung auf ein eigenes Zuhause schon fast aufgegeben. Wenn die Besucher des Tierheims gingen und sie zurück bleiben mußte, weinte sie kläglich.

alt

Doch dann geschah ein großes Wunder in Dahlias Leben.  Unser Teammitglied Sandra adoptierte sie. Im vergangenen Jahr hat auch schon unser Notfall Joel bei Sandra sein Zuhause gefunden.


 

Mit Dimos, dem armen Rottibärchen aus der Fabrik, hatte das Leben es nicht gut gemeint.

Sein trauriger Anblick sprach Bände.

alt

Auch für ihn wurde ein Traum wahr, als er in ein wunderbares "Rotti-Zuhause" einziehen durfte. Dies wird sicher das allerschönste Weihnachten in seinem bisherigen Leben.

 

Lorina (Mitte) und ihre Schwestern  verbrachten eine traurige Kindheit  im Zwinger. Dabei waren sie schon als Welpen wunderschön.

Lorina hatte das große Glück, auf eine Pflegestelle ziehen zu dürfen und hat nun ein liebevolles Zuhause gefunden.

Ihre beiden Schwestern Lotte und Lyse warten noch immer sehnsüchtig auf eine eigene Familie.

 

Astarte

Atartes Beinchen sah grauenhaft aus. es war schwer verletzt und die Pfote war nicht mehr als solche zu erkennen.

alt

Glücklicherweise konnte auch ihr im Rosenhof geholfen werden. Heute lebt sie gemeinsam

mit "unserem"

Odisseas

der ebenfalls Patient im Rosenhof war, bei unserem Teammitglied Andrea.

Odisseas kommt aus Kalamata und auch seine Verletzung wurde bei Dr. Schweda behandelt.

 

Lazarus

Sein Leben hing am seidenen Faden.  Man hatte ihn vergiftet, aber auch sonst befand er sich in einem schrecklichen Zustand...

alt

Lange Zeit bangten die Tierschützer um sein Leben, und es liegt eine schlimme Zeit hinter dem armen Schäfi.

Doch er hat es geschafft und darf Weihnachten mit seiner Familie in Deutschland feiern.

Lazarus heißt jetzt Lasse und ist ein wunderbares Beispiel für den Seestern, den man zurück ins Meer geworfen hat.

 

Brunet und .......

alt

Tsar

alt

... zwei Notfellchen, Straßenkinder und Tsar zudem ein "Unfallopfer" .Beide lebten zusammen als Streuner und ohne Perspektive.

Als Brunet kurzzeitig in einem Gehege, wo schon viele Hunde lebten, untergebracht werden sollte, lief Tsar völlig verzweifelt dem LKW hinterher... Brunet war alles, was er hatte, alles, was ihm lieb und wichtig war. Brunet war seine Familie.

Der LKW stoppte und Tsar durfte mitkommen... was für ein Glück.

Für Brunet fanden wir alsbald ein wunderbares Zuhause, doch was noch wunderbarer war... Tsar durfte auf Pflege mitkommen.

Unsere geheimen Hoffnungen haben sich erfüllt... beide Hundekinder wurden adoptiert und dürfen nun ihr erstes Weihnachtsfest gemeinsam und erstmals behütet mit ihrer Familie  feiern.

 


Lotrek

Lotrek verlor in Patras ihr Beinchen. Sehr lange lebte sie zur Pflege bei unseren Teammitgliedern Gisy und Mike.

alt

Dort entwickelte sie sich prächtig und wurde eine selbstsichere, kleine Dame.

alt

Nun hat auch Lotrek ihr eigenes Zuhause gefunden und wir freuen uns sehr für die kleine Maus.

 

Mimis

...war unser großes Sorgenkind. Als Welpe muss er so Schreckliches erlebt haben, dass er lange Zeit als "nicht vermittelbar" galt.

Eine unbedachte Bewegung, ein "falscher" Blick und Mimis flüchtete sich in den entferntesten Winkel....

alt

Dank der  liebevollen und geduldigen Zuwendung von Herrn Lönhardt, Betreiber einer hiesigen Hundepension, fand Mimis langsam aber sicher ins Leben.

Nach langer Zeit hat er nun das große Glück gehabt, ein ausgesprochen liebevolles und erfahrenes Zuhause zu finden, wo man sich auf ihn einstellte und ihn auch vor dem Umzug ganz oft besuchte.

Hier interessiert er sich nun sogar für moderne Telekommunikation.

Chiron

So lange suchten wir für diesen lieben Burschen ein Zuhause, so sehr sehnte er sich danach...

alt

... wie glücklich sind wir, dass er es nun gefunden hat.

 

Adriana

.... so gerne wollte sie ihren Zwinger  verlassen.  "Komm doch, nimm mich mit!" schien sie sagen zu wollen und nahm auch ihre Pfote zu Hilfe, ihrem Wunsch den nötigen Ausdruck zu verleihen.

Adriana teilte sich ihren Zwinger mit Ice, und als dieser fotografiert wurde, brachte Adriana ihre Pfote mit ins Bild... man soll ja bekanntlich jede Chance nutzen.

Unsere Gabi, der Nichts entgeht und schon gar kein Notfellchen verborgen bleibt. stellte natürlich sofort die alles entscheidende Frage: Wo kommt diese Pfote her?

Pfote und Frage veränderten Adrianas Leben und alsbald fand sich ein liebevolles Zuhause für das ausgesprochen hübsche und "Ziel orientierte" Mädchen.

Glücklicherweise hat auch Ice nun  "seine" Familie gefunden....

und wäre die Flugsituation für unsere griechischen Hunde nicht so traurig, könnte auch er Weihnachten schon im Kreise seiner Lieben sein (wie einige andere auch).

 

 


Linos

 

Nicht oft schaut man in ein traurigeres Gesichtchen, als in das von dem einst kleinen Welpen Linos, der in Thessaloniki ganz allein durch verkehrsreiche Straßen irrte und natürlich angefahren wurde...

Die kleine Fratze sah nicht nur schrecklich traurig aus, sondern war auch von Räude schwer gezeichnet. Und eigentlich wirkte er, als ob er kein Wässerchen trüben könnte (dabei hatte er es faustdick hinter den Ohren )

Wir holten Linos auf Pflege und schnell fand er eine Menge Freunde:

In Thessaloniki wurde Linos in einem Garten - zusammen mit Katzen - untergebracht. So kam es, dass er sich bald selbst für einen Mini-Tiger hielt. Er beherrschte den "cat walk" perfekt, startete zu gewagten Sprüngen und auch auf diesem Foto sieht man, dass er seine Rute wie eine aufgeregte Katze trägt, aufrecht und "buschig", mit dem speziellen Knick in der Spitze ;)....

 

 

Ein liebevolles Zuhause hat Linos in Bochum gefunden und wie der Zufall es wollte, bei Pantalos, der einst auf der selben Pflegestelle war, wie jetzt Linos

 


 

 

Aphrodite  hat eine ganz besondere Geschichte und ihre Familie hat sich vor ihrer Ankunft große Sorgen machen müssen

alt

Voller Freude hatte sich Aphrodites Familie auf ihre Ankunft vorbereitet und die Fahrt zum Düsseldorfer Flughafen angetreten....

da erhielten wir einen Anruf aus Athen. Aphrodite war mit samt ihrer Flugbox vom Gepäckband, welches die Koffer und  (leider auch) Hunde in den Frachtraum transportiert, aus einigen Metern hinunter gestürzt. Beim Aufprall  war die Box auseinander gebrochen und das verschreckte Hundekind davon gelaufen.

Aristea, Rania und Christos, der mit Aphrodite fliegen wollte, blieben den ganzen Abend am Flughafen... vergeblich. Aufs Rollfeld durften sie nicht. Erst am nächsten Morgen hatte man ein Einsehen und die Tierschützer durften nach Aphrodite rufen... das kleine Mädchen kam sofort und war glücklicherweise unverletzt...

Aphrodite heißt nun DeeDee und gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Maggi übt sie das "Synchron-Schlafen".

Aphrodites Frauchen verdanken wir unseren schönen neuen, allgemeinen Flyer (mit kleinen Ergänzungen "unserer" Swantje).

 

Lillyann   .. sie hat zwar noch kein Zuhause gefunden, sondern ist in Deutschland auf einer Pflegestelle, aber dass sie überhaupt hier ist, grenzt für sie an ein großes Wunder.

Lillyann gehörte eigentlich nicht zu den Hunden, die über uns ein Zuhause finden sollten... sie teilte sich nur zufällig einen Zwinger mit  Kallias , von dem zu diesem Zeitpunkt neue Fotos gemacht wurden. Wie auch schon Adriana, spürte sie, dass es kein Fehler sein könnte, sich auch einzubringen und schaute uns auf dem Foto entgegen.

Auf Gabis Frage, wer denn dieser Hund sei, erfuhren wir mit Schrecken, dass für Lillyann - von wem auch immer - keine Pensionskosten mehr gezahlt würden und sie wieder zurück auf die Straße müsste.

Und tatsächlich, ehe wir es hätten verhindern können, befand sie sich auch schon nicht mehr in der Pension.

Glücklicherweise fanden wir sie mit Hilfe einer Tierschützerin wieder. Sie befand sich noch in der Nähe der Stelle, wo man sie ausgesetzt hatte....


Für Lillyann ist ein großes Wunder geschehen....  nun wird sie sicher auch noch ein Zuhause finden!

 

Wer sich an weiteren kleinen und großen Wundern erfreuen möchte, sollte einen Blick in unsere "Glücksgeschichten" werfen, die von uns immer wieder aktualisiert werden. Hier trifft man alle unsere Schützlinge, die ein Zuhause gefunden haben, wieder. Und wenn sie sich über das Schicksal eines bestimmten Notfellchens informieren möchten, nutzen sie unsere "Suchfunktion" und geben den entsprechenden Namen ein.

Die Anzeigen unserer Schützlinge werden nicht nach Vermittlungsdatum in den  "Glücksgeschichten" erfasst, sondern  nach dem Erstellungsdatum ihrer Anzeige. 

Mit den hier ausgewählten Geschichten möchten wir uns bei all denen bedanken, die unseren Schützlingen helfen, ein würdiges und glückliches Leben zu führen, die Not zu lindern und Hoffnung zu schenken.

Für Eltern jüngerer Sprösslinge haben wir in diesem Jahr erstmals ein kleines Märchen eingestellt, das bei heißem Kakao und selbstgebackenen Plätzchen ein wenig zu einer gemütlichen Vorlesestunde beitragen soll.


Wir alle wünschen Ihnen ein harmonisches und besinnliches  Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr.


Ihr Team von

"Stray - einsame Vierbeiner e.V."

Suchen

 

 

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

 

smoost