Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Stray Besucher

Heute367
Gestern2983
Woche3350
Monat41788

Stray fürs Handy

QR-Code

Feuer bei Athen

27072018Feuer Jenny

Juli 2018: Bei Athen sind bei Bränden mehr als 70 Menschen und viele Tiere gestorben. Akut ist kein Gehege, keine Tierpension und kein Haus eines unserer Tierschützer in Gefahr. Vier Welpen, die bei einer privaten Pflegestelle untergebracht waren, sind ums Leben gekommen. (Aktualisierung 28.07.: Die vier Welpenhaben überlebt).
Fast alle unserer Tierschützer sind unterwegs um zu helfen. Während es am Tag des Brandes sehr windig war, verlief der Tag darauf eher windstill. Alle hoffen auf Regen. Wir veröffentlichen auch weiterhin kleine Berichte unserer Tierschützer, die vor Ort versuchen, den Menschen und Tieren zu helfen.***09.08.2018: Private Spendenaktion***

Nachfolgend veröffentlichen wir die Bankverbindung eines gemeinnützigen Vereins für Tiere vor Ort, da wir mehrfach gefragt wurden, wie man helfen, wohin man spenden kann:

Spendenmöglichkeit:

Small Animal Veterinary Association of Attica
Union of Vets in Attica.
BIC: ETHNGRAAXXX
IBAN: GR3801101170000011729600871

Purpose: Fire victims

 

09.08.2018: Einige unserer "Starken Helfer" aus dem Norden schickten diese Nachricht und diese Fotos ihrer privaten Sammelaktion:

2018 08 07 feuer1 3

2018 08 07 feuer 8

2018 08 07 feuer 7

2018 08 07 feuer 5

2018 08 07 feuer 4

2018 08 07 feuer 2

2018 08 07 feuer 6

"Fertig!"

2018 08 07 feuer 1

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

05.08.2018, Poppy schreibt (eine Übersetzung wird folgen):

05.08.2018 It's been 13 days since that black Monday which stroke us. It's been 13 days that in the sounds of that day and night we heard God crying out: "Help me". We looked around and we saw his creatures to have no time to react and ran to save themselves.

We saw trees that were standing for years burning, with no way out, pulling to death everything living on them.

Thousands of creatures who lived in the mountains and the forests had no time, wherever they were running they were condemned to a suffering death. Hundreds of dogs, cats and other domestic animals were trapped helpless and burnt alive in houses, in yards, in stables or tied with a chain.

We'll never know how many people and animals died that day. Some will always be missing. The catastrophe in the nature cannot be measured. It's one of the experiences that leave the mind confused. There is a very difficult reality that the mind has to process.

Finally we are helpless, we are not able to rescue our beloved ones, we cannot defend what we probably spend a whole life to create. The mind has to put new priorities on what it is important or not but the heart will suffer for long. Heart doesn't understand mind's tricks, has its own rules, is in pain, in despair, in grief. Heart is a burning chariot which flies to the sun to find comfort near to the Father trying to create a way all these loses to have a place inside it.

We did the only thing we could do that gives us hope and a reason to move on. We turned to one another, the stronger of us with few loses, the lucky ones whom their daily routine remained the same offered whatever possible to the injured ones, the weak, the homeless. 

A great number of people spreaded to the suffering areas trying to rescue any living creature in need that was found in their way. There were pet owners who instead of running to rescue themselves went back to their burning properties to rescue their pets. A lot of vets offer their help and care volunteeringly to the animals in need. A great number of animal rescuers are in the streets since that day, rescuing animals and putting food and water in the burnt areas for the living ones. They still search and find injured animals. Hundreds of people opened their arms and home to foster a helpless creature. A huge movement of solidarity and humanity started immediately from Greece and abroad.The respond from the people who live abroad to offer help with any way they could is overwhelming. We are grateful for the slightest offer, everything helps.

In the days that followed the tragedy there are some cases which bring a smile in our faces, making us think that light can enter into the deepest darkness.

The mother cat who lost her babies and found peace and the will to be healed when they put to her some other kittens who were found without a mother.

mother with kittens

Plouto, one of the first injured animals that was brought to the clinic with a fracture in his front right leg and burnts was found by his owner after 5 days. His name is Stoupi. The reunion of these two was a very happy moment.

Stoupi is recovering from a surgery in his leg and his mama waits for him.

stoupi

Alice a kitten, seriously burnt, was adopted by a lady who went to the clinic asking to adopt the animal that was in the greatest need.

 fire athens 2018a 2

The animals I took photos the first days all are fostered in houses of volunteers.

Makis, the dog I took photos in one of the clinics who was found seriously burnt and half dead is adopted, his family waits for him to be well enough to leave the clinic.

Makis, als er gefunden wurde:

makis before7

Makis in der Tierklinik, nach der medizinischen Versorgung:

makis after

Loukoumakis, a dog who was found hidden in the oven in the burnt areas after a week looking like an old dirty piece of rag is now adopted and he is a beautiful white doggie.

loukomakis

We search now for injured animals that are hidden because they are under shock or they are in places that they cannot get out without help.

Yesterday we moved a kitten from the burnt areas who looks blind to the vet. He'll have any possible help.

fire athens 2018 4

A cat was brought two days ago to the clinic with her paws burnt and the skin in there started having worms. She was cleaned and we'll do whatever possible to recover.

fire athens 2018 6
We'll continue looking for any soul who is in need and has a chance to be rescued. We share food and medicines from donations from abroad and Greece to the clinics, to animal welfare associations and volunteers who take care of animals, victims of the fires on 23.07.2018. This will last for months. We do what we know, what we all have decided to do long ago. We give life a chance.
For one more time we'd like to thank all the people who sent help in any way they could. Everything was helpful and a big comfort to know that we are not alone, compassion has no borders.
Liebe Gruesse

Poppy

fire athens 2018a 1

fire athens 2018 1

fire athens 2018 2

fire athens 2018 3

fire athens 2018 5

fire athens 2018 7

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

29.07.2018, Jenny schreibt (Übersetzung):

"Die Fotos zeigen alle das Haus sehr enger Freunde, ihr Haus ist ausgebrannt, nichts ist übriggeblieben…

2018 07 29 feuer 9

2018 07 29 feuer a 42018 07 29 feuer 4
Die beiden schwarzen Hunde sind ihre Hunde, sie haben sie und ihre drei Katzen aus den Flammen gerettet und dabei ihr Leben riskiert. Die Tiere sind noch geschockt aber sicher, bis auf ein paar kleine Brandwunden und verbrannte Pfoten…

2018 07 29 feuer 3

Wir haben ihre Erlaubnis, die Fotos für Tierschutzzwecke zu veröffentlichen und um Hilfe für die Tiere zu bitten.

 

2018 07 29 feuer a 1

Die toten Körper wurden begraben, zumindest die, die bis jetzt gefunden wurden; denn in jeder Ecke unter den verbrannten Ruinen finden wir immer noch tote Tiere. 

Überall in den niedergebrannten Häusern, inmitten der Asche in den Gärten sind Haufen von zusammengeschmolzenen Dingen. Sogar Glas und Metall sind miteinander verschmolzen und haben sich zu fremdartigen Haufen verbunden…

2018 07 29 feuer 6
Die Körper toter Tiere sind zwischen diesen zusammengeschmolzenen Haufen und der Geruch, der über der ganzen Gegend liegt ist unerträglich…Hunde und Katzen irren durch die Straßen oder warten vor den ausgebrannten Häusern auf ihre Menschen, die vielleicht gar nicht mehr am Leben sind…
Wir fahren jeden Tag dorthin, um den Menschen und den überlebenden Tieren zu helfen.

2018 07 29 feuer 1
Es ist ein Segen, dass dort Freiwilligengruppen sind, die den ganzen Tag in der Gegend unterwegs sind; sie unterstützen die Menschen, die alles verloren haben und sie suchen außerdem nach vermissten Tieren und nach Tieren, die sich vor Angst versteckt haben, um sie mit Futter, Wasser und medizinischer Behandlung (falls notwendig) zu versorgen.

Es besteht ein dringender Bedarf an Allem:
Von Haushaltsgegenständen, Werkzeugen, Besteck und Möbel über Körperpflegeprodukte bis zu Kleidung, Decken, Schuhen, Medikamente, egal was…

2018 07 29 feuer 8
Und es gibt einen großen Bedarf an Katzen- und Hundefutter sowie an Hundekörben, -betten und -häusern; denn die überlebenden Tiere, sowohl die Straßentiere als auch die ehemaligen Haustiere, müssen jetzt zwischen den Hausruinen leben.

2018 07 29 feuer 7
Hunde und Katzen, die es gewohnt waren, in diesen Häusern zu leben, haben nun keinen Schlafplatz mehr und kein Dach über dem Kopf.

2018 07 29 feuer 5

Sie alle stehen noch sichtbar unter Schock.

2018 07 29 feuer a 3
Bitte, betet für diese notleidenden Seelen,
Traurige Grüße,
Jenny"

2018 07 29 feuer a 2

These latest photos are only taken from the house of a very close friend of mine, their house has completely burnt, nothing has remained...

The two black doggies are their own dogs, whom they have rescued together with their 3 cats, risking their lives through the killing flames.
The animals are shocked but safe, except a few small burns and burnt paws...

We have their permission to use these photos for any the Animal Welfare purposes and asking for help for the animals.


The dead bodies were buried , at least all that we have already discovered, because in every corner, under the burnt ruins, we still find dead animals.
Everywhere in the burnt houses, in the ashes of the gardens, there are masses of melt things; even the glass or the metal instuments have melt togethr and have transformed to an unfamilial mass ..

Corps of animals are trapped between them and the smell spread all over the area is unbearable..
Dogs and cats are wandering out in the streets or waiting outside of the burnt houses for their people, who might not be alive anymore..

We are going there every day, to help the people and the animals who have survived.
It's a bless that there are groups of volunteers who go around the whole area all day long, and offer anything to the people who have lost everything there and also search for lost or terrified, hidden animals. to offer food, water and medication if needed.

There is an urgent need of everything:
from house equipment, tools, cutlery and furniture to personal-care things and clothes, sheets, shoes, medicine, whatever..

And there is also a big need for food for cats and dogs and also dog-beds and houses, as the surviving animals, strays and pre-owned, have now to stay among the ruins :
Dogs and cats who used to live in these houses, have now no place to sleep and no house to live in..
All of them are still in an obvious state of shock..

Please, say all your prayers for the suffering souls ...
Sad regards
jenny

 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

28.07.2018, 12.26 Uhr, Poppy schreibt (Übersetzung):
Hallo zusammen,
zu eurer Information und der eurer Leser: Die vier Welpen in Kokkino Limanaki wurden lebend gefunden, mit verbrannten Pfoten und Beinen. Sie wurden in die Tierklinik gebracht. Eine Frau sah sie dort und fing an zu weinen. Sie nahm alle vier mit zu sich nach Hause. Sie erholen sich jetzt.
Liebe Grüße
Poppy


Hello all
For your information and the information of your readers, the four puppies in Kokkino Limanaki were found alive with their paws and legs burnt. They were brought to the clinic. A lady saw them in the clinic and started crying. She took all four of them in her house. They are recovering.
Liebe Gruesse
Poppy

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

28.07.2018 / Mail von Jenny vom 27.07.2018 (übersetzt)

Hallo liebes Team,

Es ist wirklich ein wahrer Albtraum, was wir in den vergangenen Tagen erlebt haben. Niemand hätte sich jemals vorstellen können, auf was für eine Hölle wir mitten in einer entspannten Sommerzeit treffen ...

Ihr wißt, dass wir in der näheren Umgebung wohnen, also sahen wir am ersten Montagnachmittag ein kleines Feuernest am Fuße des Berges, das innerhalb weniger Stunden zu einem Feuermonster wurde und alles zerstörte bis es auf das Meer traf..
Der Wind heulte mit 120 Stundenkilometern, ein Sturm!
Viele Menschen versuchten in ihren halb verbrannten Autos zu entkommen, weinend und in völliger Panik.
Im Hafen meiner Stadt fuhren Boote zum Feuergebiet Mati, kämpften mit den starken Winden und brachten verletzte und verbrannte Menschen, die aus dem Meer gerettet wurden.

Ein Freund von mir floh zu Fuß aus seinem brennenden Haus durch die Straßen voller brennender Autos und panischer, halbverbrannter Menschen zum nahe gelegenen Meer.
Er ging bis zum Hals ins Wasser, nur sein Kopf schaute noch aus dem vom Wind unruhigen Meer. Er musste seinen Kopf alle 2-3 Minuten ins Wasser tauchen, weil der Wind die Flammen und den schwarzen Rauch ins Meer brachte und seinen Kopf verbrannte ..
Drei Stunden hat er sich im Meer aufgehalten, um sich vor den tödlichen Flammen zu schützen, bis mitten im Sturm ein Boot kam, um ihn und andere in Sicherheit zu bringen!

Am Montagabend, als es brannte, konnten wir nur den Überlebenden helfen, weil die Polizei allen verboten hatte, in die brennenden Bereiche zu gehen.
Am nächsten Morgen ging ich nach Mati, um nach überlebenden Tieren Ausschau zu halten und Wasser und Essen mitzubringen.
Das war die Hölle, überall verbrannte Tiere, auf den Bürgersteigen, während sie versuchten zu fliehen, oder in den Gärten, wo sie versuchten, eine Ecke zu finden, wo sie sich verstecken konnten.
Ich habe keine Worte, mein Herz ist voller Trauer und Kummer ...

Die Fotos werden Ihnen mehr erzählen, können aber nicht die wahre Reichweite der Katastrophe zeigen ...
Wir alle sind  zerbrochen ...

Anmerkung von uns: Wir haben uns dafür entschieden, hier keine weiteren, grausamen Fotos zu veröffentlichen. Allein von den Berichten ist das unvorstellbare Leid und die Qual vor unserem geistigen Auge und erfüllt uns mit tiefer Trauer und Mitgefühl.

 


Hello dear Team,

it's really a true nightmare what we have been through all these previous days, nobody could ever imagine that we were about to face HELL in the middle of a relaxed summer period...

You know that we live in the nearby area , so from the first moment on Monday afternoon we saw a small nest of fire in the foot of the mountain, which grew to a fire-monster within a couple of hours and destroyed everything until it reached the sea..
The wind was howling with 120km per hour, a storm !
Many people were trying to escape in their half-burnt cars, crying and in total panic.
In the port of my town , boats were floating to the fire-area Mati, fighting with the strong winds and bringing injured and burnt people, rescued from the sea.

A friend of mine, after escaping from his burning house on foot, because the streets where full of burning cars and half-burnt people in panic, managed to reach the nearby seaside.
He walked inside the water until the neck, only his head was out of the windy water, but he had to dive his head inside the water every 2-3 minutes because the wind was bringing the flames and the black smoke inside the sea and they burnt his head ..
There he had been staying INSIDE the sea for 3 hours, to protect themselves from the killing flames, until a boat came in the middle of the storm, to pick him and other people to safety !

On Monday evening when the fire took place, we could only help the survivors, because it was forbidden by the police to go in the burning areas.
Next morning Tuesday i went to Mati to look for surviving animals and bring food and water around.
This was Hell, everywhere burnt animals, in the pavements while they were trying to escape or in the gardens where they were trying to find a corner to hide .
I have no words, my heart is full of grief and sorrow...

The photos will tell you more, but cannot show the real range of the disaster...
We are all broken to pieces...

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

27.07.2018 / Mail von Marina V. vom 25.07.2018

Hallo Brigitte,
seit gestern ist alles anders für mich. Die unteren Zeilen musste ich mir aus der Seele sprechen, lange Mails, ich weiß :)
 
einer der Brandgebiete war auch hier, im ländlichen Norden von Korinth. Es fing gegen 3 Uhr nachmittags mit den Kirchenglocken des Dorfes an, die alle Leute aus den Häusern warfen.
Bald folgten die Wasserflugzeuge, deren Lärm sich durch das Geheule des Windes fast überdeckte. Die Temperatur war über 40 Grad, der Wind bog die großen Bäume und brach viele Äste ab, die sich mit der Asche  zusammen auf den Boden wirbelten.
Ich war allein hier, Vassilis war auf der Arbeit in Athen, alle Straßen gesperrt, keine Kontaktmöglichkeit ausser dem Telefon.
Alle Bewohner hier, Bauern, haben die Tourbinen mit Wasser voll geladen und sind zum Wald über dem Dorf gefahren, um dem Löschwerk zu helfen.
Ich stand ohne Auto da, 6 Hunde, 3 Katzen im Haus und 2 Hennen im Stall.
Habe einen Rucksack Habseligkeiten gepackt, Futter für die Tiere, Transportboxen bereit gestellt und dann bin ich unter die Dusche gesprungen und mich nass gemacht.
Dann wieder nach draussen mit dem Wasserschlauch in der Hand, habe alles nass gemacht, Hundehütten, Erde, Pflanzen, Hauswände, alles zwar nutzlos in Anbetracht dessen, wie heiss alles war, aber es half in dem Moment, den Überblick zu bewahren.
Tante Irenes Mann hat einen kleinen Lkw, er stand stand by, um uns abzuholen. Dina war sehr tapfer, die einzige, die sich getraut hat, hierher zu kommen und mir mit den Tieren zu helfen.
Das Feuer guckte im Berghang über uns. Die Rauchwolken waren schwarz, der Wind raste durch die Bäume, die Hunde heulten im Haus.
Glaukos und Anaja lagen zusammengekauert unter dem Tisch, weit weg von der Tür. Che roch die Gefahr und wollte mit mir draussen sein, Trixie blieb in ihrem Korb, Pluto und Krystallo jaulten in der Küche. Von den Katzen war nichts zu sehen oder zu hören.
Ich dachte ständig an Max, den angeketteten Hund gegenüber. ich brachte ihm Essen und habe ihn gestreichelt, sah zu den anderen 2 Hunden im Hühnerstall und daneben, zu denen ich keinen Zugang habe. Fragte mich, OK, wenn es hart auf hart kommt, dann schneide ich Max die Kette ab und lasse ihn frei. Doch wohin? Er kennt nix, er ist 3 Jahre an seiner Stelle angekettet. Wie helfe ich ihm wirklich? Und den anderen?
Lasse ich sie stehen? Mit Hilfe von der Familie wäre nicht zu rechnen.
Ich kam nachhause zurück und nahm wieder den Wasserschlauch in die Hand. Bei den Temperaturen und Wind war alles wieder im Nu trocken.
Da habe ich erkannt, ich hätte nicht weggehen können. ich musste da bleiben und kämpfen. Doch bin ich ein sehr einfacher Mensch. Ich hatte große Angst und versuchte nur, den Überblick zu bewahren, in Bewegung zu bleiben und an alles  zu denken. Wie könnte ich hier weggehen und nicht selbst helfen zu retten, was zu retten war. Weggehen wäre wie Flucht.
Inzwischen regnete es nur Asche, je mehr die Feuerwehr und die Flugzeuge das Feuer löschten. Es gab nur eine Frage: Dreht sich der Wind und bringt das Feuer über den Hang runter zum Dorf?
Eigentlich gab es viel mehr Fragen: Ist das, was das Feuer jetzt schon an Wald und Tieren niederbrennt, zu retten? Was ist, wenn das Feuer ins Dorf kommt? Wie viele Kettenhunde werden elendig verenden, weil keiner an sie denkt? Wie viele Katzen, Füchse und anderes Wild werden wie bewegende Feuerbälle und irrsinnig vor Angst sterben? Was macht eine Schildkröte, die keinen Ausweg im Wald findet? Können die Vögel sich schnell aus dem Wald retten?
Mittlerweile wurde es dunkel und stickig, nur der Himmle schimmerte über unseren Köpfen rötlich.
Ich war ermattet, allein und mein Herz war wie Stein. Viele Leute haben hier angerufen, doch nur Dina meinte es ernst. Wenn ich zugesagt hätte, so wäre sie mit ihren 75 Jahren hierhergekommen.
Vassilis durfte das ausbrechende Chaos in Athen erleben und gar nichts tun. Plötzlich trennten uns nicht nur 120km, sondern eine ganze Welt, die unter Flammen stand.
Dantes Inferno schwirrte mir im Kopf. Und die aller schwierigste Frage. Wozu ist der Mensch fähig, oder besser gesagt unfähig? Fragen, die mit diesem unmöglichen WARUM beginnen, habe ich gar nicht gestellt. Sie hätten mir das bischen Mut weggeraubt, den ich bitter nötig hatte, um die Stellung zu halten.
Bei diesem Brand sind viele Leben zum Opfer gefallen. Menschen, Kinder, Tiere, Bäume, Natur.
Wir hatten hier Glück gehabt, der Wind hat sich nicht gedreht, hat uns geschont.
Doch ich trauer  tief, bin wie benommen. Draussen ist alles wüst, beäschert, grau, hoffnungslos.
Anaja guckt mich und spürt, dass heute alles anders ist. Die Mama geht schwer, bleibt schweigsam und will gar nicht schmusen und spielen.
Sie fragt sich fortdauernd, sind wir gerettet? Wirklich gerettet? Ja, vielleicht wir, aber was ist mit den anderen?

 

So oft wir das lesen, haben wir Tränen in den Augen ....

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

25.07.2018, 12.35 Uhr, Sotiria schreibt:

Hallo

Wir waren gestern da ich weiss nicht was ich schreiben soll .....

2017 07 25 feuer 5
Die meisten haeuser sind verbrannt und mit ihnen auch angekettete tiere oder menschen drinnen.

In diesem fall waren die strassentiere in Mati am gluecklichsten dran denn sie konnten sich richtung strand bewegen ..

2017 07 25 feuer 1

oberhalb der hauptstrasse ist neos voutsas eine ortschaft auf einem huegel mit grossen teuren haeusern und pinienbaeumen.

2017 07 25 feuer 4

dort muessen unzaehlige tiere verbrannt sein wir haben keine gesehen ausser verbrannte autos wo drinnen menschen waren und auf einer stelle machte eine frau in letzter minute die tuer auf und rannte mit ihren kindern zu fuss weg und wurden engumschlungen und verbrannt gefunden...

fuechse, igel, schildkroeten .....es war ein wald ...

2017 07 25 feuer 3

es sind viele tierschuetzer oder tierliebe menschen unterwegs, wir haben viele getroffen.

Wir sind ca um 15.00 angekommen und bis dahin wurden die verletzten tiere in die kliniken gebracht. viele suchen auch uebers internet ihre haustiere

2017 07 25 feuer 2

und es gibt auch viele vermisste menschen. Vor ca 3 jahren war dort helen doerfel und ihre freundin in einem hotel ..wir hatten uns auf dem weg zu ihr verlaufen, sehr enge strassen zwei ausgaenge nur, die zu dem strand fuehren ansonsten wo die strasse endet ist erstmal ein abgrund. viele sind gesprungen und waren tot, denn sie sind nicht ins wasser sondern in den felsen abgeprallt ...

es war ein haus abgebrannt mit zwei pitbulls im garten die huendin war total traurig und dann sah ich einen abgetrennten bereich im garten mit einem hundehaus aus stein und ziegeln, alles abgebrannt. dort muss entweder ein dritter hund oder welpen von ihr gewesen sein und natuerlich verbrannt .....

Sotiria

2017 07 25 feuer 1

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

24.07.2018, 22.43 Uhr, Poppy schreibt (übersetzt):

Der heutige Abend ist still. Die Stille, die dem Tod folgt. Selbst wenn ich meine Ohren schließe, kann ich nicht vor dieser Stille davonlaufen. Es ist voll von Geräuschen, Gerüchen und Gefühlen. Ich kann jetzt meine Tränen rollen lassen. Einen Tag nach der Katastrophe.
Gestern ist alles sehr schnell in unserer Gegend passiert. Am frühen Abend begann das Feuer in einem Bereich in der Nähe von uns. Die Winde waren sehr stark. Das Feuer erreichte bald Rafina und die umliegenden Gebiete. Nach 12:00 Uhr brannte es an verschiedenen Orten in Attika. Die ersten Feuer wurden in Kineta West Attica gelegt. Wir leben in Ostattika.
Als ich sicher war, dass meine Tiere sicher sind und das Feuer mein Haus nicht leicht erreichen wird, fuhr ich direkt zum Tierheim. Der Himmel war voller Rauch und der Geruch von brennendem Feuer. Vasilis, Kostas, Lambros, Mirsini waren dort. Vasilis war ständig in Kontakt mit den Freiwilligen des Tierschutzes der Gegend. Alle Mitglieder des Tierschutzes, alle Freiwilligen waren auf den Straßen, um diejenigen zu retten, die für viele Augen unsichtbar sind. Wir wussten, dass 6 Welpen [Korrektur 28.07.: es waren 4 Welpen]auf ein Grundstück in Kokkino Limanaki in Rafina untergebracht waren, das in Flammen stand. Die Freiwilligen kümmerten sich um sie. Wir verließen das Tierheim mit Vasilis und Kostas, die versuchten, die Welpen zu erreichen. Es war unmöglich. Was wir auf unserem Weg gesehen haben, kann nicht leicht beschrieben werden. Die Leute versuchten, an einen sicheren Ort zu gelangen, um das Meer zu erreichen, aber nach einiger Zeit war es durch den starken Verkehr unmöglich. Viele Menschen wurden in ihren Autos verbrannt. Einige andere ließen ihre Autos in den Straßen stehen und rannten zum Meer. Wir sahen Hunderte von Menschen in der Hauptstraße von Rafina, die sich alle dort versammelt hatten, viele von ihnen hatten ihre Hunde dabei und hatten sie an einer festen Stelle angebunden, zum Beispiel an einem Zaun, damit sie nicht in Panik davon gelaufen wären. Einige Hirten hatten ihre Schafe in die Allee gebracht. Wir kehrten in das Tierheim zurück und blieben dort stundenlang. Wenn das Feuer die Umzäunung erreichen sollte, war der Plan, die Türen für die Hunde zu öffnen, damit sie hätten weglaufen können. Wir wollten versuchen, die Welpen und die Mütter zu retten. Es gibt jetzt mehr als 40 Welpen im Tierheim. Mirsini fuhr los, um einen verbrannten Hund in die Klinik zu bringen. Als sie zurückkam, roch ihr Auto nach Feuer. Wir verließen den Platz spät, als sich die Winde beruhigten und wir sicher waren, dass die Hunde in Sicherheit sind. Ich glaube nicht, dass einer von uns letzte Nacht geschlafen hat. Wir waren wachsam und hatten Angst vor dem Tageslicht.
Sie sagen, dass ein Verbrechen so grausam ist, die Opfer sind. Ich sehe überall unschuldige Opfer. Verbrannte Felle, verbrannte Kreaturen zu Tode, verängstigte Seelen, die hilflos umher rennen. Einige von ihnen liefen zum Meer, um sich zu retten, einige kämpften bis zum letzten Atemzug mit den Flammen, bis sie sich ihrem schrecklichen Schicksal ergaben. Einige von ihnen wurden von ihren Familien verlassen, die in den Höfen ihrer brennenden Häuser angebunden waren. Ihre Familien haben sie angebunden. Was empfanden diese Geschöpfe, als sie versuchten zu rennen und die Kette sie zurückhielt? Für diese menschlichen Taten gibt es keine Worte. Was ist mit den unsichtbareren Kreaturen? Die wilden Tiere. Igel, Schildkröten, Schlangen, Rehe, Füchse, Vögel. Was ist mit den Hühnern, den Kühen, den zurückgebliebenen Schafen?
Wir zählen heute Leichen, Menschen und Tiere. Viele Leute kontaktierten mich per Telefon, SMS, Nachrichten, E-Mails, meistens aus Deutschland. Es ist so berührend. Wir danken ihnen allen.
Ich beende diesen Bericht mit einem Text, den ich heute Morgen auf meiner FB-Seite gepostet habe. Ich habe es von Marisa ins Deutsche übersetzt gesehen.
...mit dem ersten Licht merkst du, dass die Realität härter ist als der schlimmste Alptraum. Der Himmel ist grau und riecht verbrannt. Die Brände wurden absichtlich gelegt...von Menschenhand !!!

Wir zählen Tote, unter ihnen ein 6 Monate altes Kind, unzählige Tiere, die einen schrecklichen Tod fanden. ....

Mein armes Land! Es ist einer der Tage, an denen man die Uhr erfunden haben möchte, die die Zeit zurückbringt.

Für diejenigen von euch, die heute angefangen haben wie gestern, umarmt eure Lieben, eure pelzigen Freunde und denkt, wie gesegnet ihr seid.

Sad regards

Poppy

 

Original-Mail von Poppy:

24.07.2018 The evening today is silent. The silence that follows death. Even if I close my ears I cannot run away from this silence. It's full of sounds, smells, feelings.  I can let my tears rolling now.  A day after the catastrophe happened.
Yesterday all happened very quickly in our area. Early evening the fire started in an area near to ours. The winds were very strong. The fire soon reached Rafina and the areas around. After 12:00 o' clock fires started in different places in Attica. The first fires were put in Kineta west Attica. We live in east Attica.
When I was sure that my animals are safe and the fire won't reach my house easily, I drove straight to the shelter. The sky was full of smoke and the smell of burning horrible.  Vasilis, Kostas, Lambros, Mirsini were there. Vasilis was constantly in contact with the volunteers of the Animal Welfare of the area. All  the members of the Animal Welfare, all volunteers  were in the streets to rescue those who for a lot of eyes are invisible. We knew that  6 puppies were put in a plot in Kokkino Limanaki in Rafina which was in flames. The volunteers were taking care of them. We left the shelter with Vasilis and Kostas trying to reach the puppies. It was impossible. What we saw in our way cannot be described easily. People trying to reach to a safe place, actually to reach the sea but after some time it was impossible with so much traffic. A lot of people were burnt in their cars. Some others left their cars in the streets and run to the sea. We saw hundreds of people in the main avenue of Rafina all gathered there, a lot of them had their dogs with them tied next to them in a steady spot for example a fence so not to panic and run away. Some sheperds had brought their sheep in the avenue. We returned to the shelter and stayed there for hours. If the fire was to reach the enclosure, the plan was to open the doors and the dogs to set free to run. We'd try to rescue the puppies and the mothers. There are 40+ puppies in the shelter now. Mirsini left to bring a burnt dog to the clinic. When she came back her car was smelling fire.  We left the place late when the winds calmed down and we were sure that the dogs are safe. I don't think that any of us slept last night. We were in alert and all afraid of what will face with the daylight.  
They say that a crime is as cruel as innocent the victim is. Is it only me that I see innocent victims everywhere? Burnt furs, burnt creatures to death, terrified souls running  helpless. Some of them ran to the sea to rescue themselves, some struggled till their last breath with the flames till they surrended to their horrible fate.  Some of them were abandoned by their families tied in the yards of their burning houses. Their families left them tied. How did these creatures felt when they were trying to run and the chain was holding them back? There are no words for this human actions. What about the more invisible creatures than the invisible ones? The wild animals. Hedgehogs, tortoises, snakes, deer, foxes, birds. What about the hens, the cows, the sheep that were left behind?
We count corpses today, humans and animals. A lot of people contacted me by phone,  SMS, messages, emails, mostly from Germany. It's so touching. We thank them all.
I'll finish this report with a text I posted in my wall in Fb this morning. I saw it translated into German by Marisa DB.
...mit dem ersten Licht merkst du, dass die Realität härter ist als der schlimmste Alptraum. Der Himmel ist grau und riecht verbrannt. Die Brände wurden absichtlich gelegt...von Menschenhand !!!
Wir zählen Tote, unter ihnen ein 6 Monate altes Kind, unzählige Tiere, die einen schrecklichen Tod fanden. ....
Mein armes Land! Es ist einer der Tage, an denen man die Uhr erfunden haben möchte, die die Zeit zurückbringt.
Für diejenigen von euch, die heute angefangen haben wie gestern, umarmt eure Lieben, eure pelzigen Freunde und denkt, wie gesegnet ihr seid.
Sad regards
Poppy

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

24.07.2018, 15.09 Uhr, Panagiotis schreibt:

All the fires are under control, now nothing is burning all the fires have stop.
Many people are died the last I heard that died 20 people inside a restaurant.
720 people where save by boats because the fire push them to the beach (sea).
Many dogs are dead because they where tied in the yards.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

24.07.2018, 14.55 Uhr, unten eingefügt eine Mail von Panagiotis von 08.54 Uhr und diese Mail hier: Panagiotis weist auf die Kettenhunde hin, die angekettet dem Feuer ausgeliefert sind:

Many people lost their lives and the animals and most of all the doggies also lost their lives (...) because many of them where tied up to their houses.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

24.07.2018, 11.27 Uhr, Sotiria:
wir fahren nach nea makri. sie finden immer noch tote menschen in den haeusern drinnen. wir schauen nach verletzten tieren selbst einem tier zu helfen ist wichtig. in kineta sind mehr tierschuetzer unterwegs ich melde mich spaeter oder am abend

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

24.07.29018, 10.56 Uhr, Foto von Katja:

2018 07 24 feuer athen 1
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
24.07.2018, 10.35 Uhr und 9.54 Uhr, Sotiria:
Das feuer ist teils unter kontrolle weil der wind sich teils gelegt hat es ist weit weg von christinas shelter, panagiotis und fureverland. In mati, das ist eine gegend neben rafina, sind die meisten menschen gestorben. jenny faehrt jetzt hin vielleicht findet sie irgendein tier das hilfe braucht und rozina ist auf dem weg nach kinetta, dort lebte sie viele jahre und hatte katzen wo sie jeden monat futter brachte und die nachbarn sie versorgten. warscheinlich sind alle tot .. bis vor kurzem waren die strassen gesperrt jetzt geht es wieder mit dem verkehr.
Viele tieraerzte haben aufgemacht fuer verletzte tiere zb die klinik vets4life in pikermi die ersten tiere wurden auch dort eingeliefert mit verbrennungen ... morgen soll es regnen hoffentlich geschieht das heute noch
Εin hund der bei der klinik eingeliefert wurde wo wir auch hingehen. die sind offen und kostenlos fuer brandopfer unter den tieren ...
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
24.07.2018, 09.08 Uhr Sotiria:

Poppy hat mir gerade bestaetigt dass alles gut mit dem rafina shelter ist

Lg sotiria
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

24.07.2018, 08.54 Uhr, Panagiotis:


Here in greece we had a big fire yesterday many people and animals died.
All night I was trying to help its unbelievable what happened here.
All the doggies in my kennel in Rafinas shelter and to Nikos shelter are fine.

My warmest regards
Panagiotis
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

24.07.2018, 08.40 Uhr, Sotiria:

Ja es ist eine grosse katastrophe mit unzaehligen tieropfern und ueber 50 toten menschen. ich denke aber es hat rafina nicht direkt erreicht bis heute morgen es war bis nea makri einem nachbarort gekommen und auf der anderen seite kineta kalamos einem nachbarort von dort wo rania, poly und auch oropos ist . Ich muss sehen was das fernsehen zeigt gestern war es extrem.windig der richtige tag um feuer anzulegen ....

 

 

 

 

 

Google Translate

German Dutch English French Greek

Suchen

 

 

Stray - einsame Vierbeiner e.V.

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.

 

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

 

smoost