Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Hund wurde vorsätzlich überfahren

 

TASSO-Newsletter

 

Polizei tötet Hund – Halterin soll für den Schaden aufkommen

 

In der Silvesternacht haben Polizeibeamte mit ihrem Streifenwagen einen Hund auf der Autobahn A1 tot gefahren. Laut Aussage der Beamten, um Gefahr für die Allgemeinheit abzuwenden. Den am Dienstfahrzeug entstandenen Schaden von 2.500,- Euro soll die Hunde-Halterin nun bezahlen. Der neunjährige Australian Shepard war – wahrscheinlich durch die Silvesterknallerei verschreckt – von zu Hause weggelaufen und auf die nahe gelegene Autobahn geraten. Die durch einen Notruf verständigte Polizei verfolgte den kreuz und quer über die Fahrbahnen laufenden Hund fast eine Stunde. Der Hund war offensichtlich so verstört, dass er sich nicht anlocken ließ. Um weiteres Unheil zu verhindern, entschieden sich die Polizisten dafür, den Hund mit dem Auto zu überfahren, so das Landespolizeiamt Kiel. Ein Schuss kam für die Beamten nicht in Frage; zu groß sei die Gefahr für alle Autofahrer gewesen. Als wäre das noch nicht genug, legten die Beamten den leblosen Körper in ein Gebüsch am Fahrbahnrand. Auf die Frage, warum keine professionelle Hilfe geholt wurde, antworteten die Beamten, dass jede weitere zeitliche Verzögerung Menschenleben hätte kosten können. Philip McCreight, Leiter von TASSO ist entsetzt: "Es hätte bestimmt genug Möglichkeiten gegeben, den Fall zivilisiert zu beenden. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ein Tier versehentlich auf die Autobahn gerät." Die Tat der Beamten hält er für unüberlegte Willkür. Gar kein Verständnis kann McCreight aber dafür aufbringen, dass die Beamten sich nach dem Vorfall nicht wenigstens um die Identifizierung des Hundes über TASSO gekümmert haben, sondern ihn einfach am Straßenrand liegen ließen.

 

 

TASSO e.V.
Frankfurter Str. 20 - 65795 Hattersheim - Germany
Telefon: +49 (0)6190 93 73 00 - Telefax: +49 (0)6190 93 74 00
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Website: www.tasso.net
Newsletter abbestellen

Ein bewegender Brief ...

Liebe Familie Mohnes, liebste Rania! Mit den am Schluss stehenden Zeilen versuchte ich vor vielen Jahren auszudrücken, was ich empfand, als ich aus einem Urlaub von der griechischen Insel Korfu heimkehrte. Erholsame  unbeschwerte zwei Wochen wollte ich auf der Insel verbringen, doch es wurde die traurigste Zeit meines Lebens, aber auch ein Neuanfang, der Beginn meiner unerschütterlichen Liebe zu den Mitgeschöpfen, die wehrlos dem ausgesetzt sind, wozu Menschen fähig sind.  Ich wohnte in einem Hotel unmittelbar am Strand. Zwei Wochen lang tat ich Tag und Nacht, was ich konnte, um das stille Leiden meiner vierbeinigen Freunde vom Strand wenigstens für diesen kurzen Augenblick zu lindern und ihnen ihr Überleben ein wenig leichter zu machen,  versorgte notdürftig Verletzungen, entfernte unzählige Zecken, ich weiß nicht mehr, wie viele, befreite von Ungeziefer wo ich konnte, fuhr über die Insel, füllte die Näpfe der Tonnenhunde, die in gleißender Sonne ohne Schutz an kurzen Ketten ohne Wasser und Futter Gottwerweißwas bewachen sollen, stillte Durst und Hunger, gab, was ich geben konnte, anfangs gelähmt und starr vor Entsetzen angesichts solcher Verletzungen, solcher lebender Skelette, solcher unvorstellbarer Grausamkeiten, fassungslos und schockiert, später voller Hass und ohnmächtiger Wut auf die, die solche Verbrechen begehen und auf die, die dabei einfach zusehen! Das Wort Mensch hat für mich seither eine andere Bedeutung, menschlich sein heißt nicht unbedingt gut sein.Nie vergesse ich das gleichgültige Gesicht des Kellners, der die Taverne mit kochendem Wasser oder heißem Öl vom „lebendigen Müll“ befreite und niemals die Angst in den Augen des kleinen Hundes, als er in die Taverne kam, denn der Hunger war größer als die Angst vor dem Schmerz, den er sicherlich schon kannte.  Aber fast schlimmer noch traf mich die Ignoranz und das Wegschauen meiner eigenen Landsleute und der anderen Touristen, denen das Essen auch danach noch wunderbar schmeckte, die mich ansahen, als sei ich von einem anderen Stern, als ich wagte laut für einen unnützen, womöglich Krankheiten übertragenden, schmutzigen Streuner öffentlich einzustehen. Mir war schlecht, nur noch schlecht. Ich habe allein das Lokal verlassen, allein,  und dort gegessen, wo alles echt und ehrlich ist, die Freude, das Vertrauen, der Schmerz - am Strand mit meinen vierbeinigen Freunden, die mir so sehr ans Herz gewachsen waren, die mich immer wieder in Erstaunen versetzten, mit ihrem ungebrochenen Lebenswillen, ihrem Vermögen selbst größte Schmerzen zu ignorieren und die selbst mit schwersten Verletzungen noch aufstanden,  um mir mit Freude entgegen zu kommen. Weil sie, was ihnen „Mensch“ auch antat, immer wieder bereit waren, „Mensch“ eine zweite Chance zu geben und  neu Vertrauen zu schenken.  Aber mehr noch als das Lindern ihrer Schmerzen, mehr noch als Wasser und Futter wollten diese Tiere eines: Liebe Liebe Liebe!  …und einen kleinen ganz winzigen Platz nur für immer an der Seite IHRES Menschen. Ich habe in den vergangenen Jahren viele dieser Hunde auf Zwischenstation auf dem Weg zu IHREN neuen Menschen bei mir gehabt und  war immer wieder verblüfft über ihre Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, sich anzupassen, einfach da zu sein, fast lautlos, als hätten sie Angst etwas Falsches zu tun und ihr gerade gewonnenes Paradies wieder zu verlieren. Fast alle dieser Hunde, die ich für kurze Zeit begleiten durfte, waren sofort stubenrein, obwohl die meisten jahrelang auf der Strasse lebten und keine Wohnung oder dgl. kannten. Sie orientierten sich in Rekordzeit in ihrer neuen Umgebung, trotz langer Reise, neuem Klima, neuer Sprache. Durch ihr Leben im Rudel sind diese Hunde meist ausgezeichnet sozialisiert. Gerade die älteren Hunden, wo viele skeptisch waren und meinten, sie fügten sich am schwersten in ein neues Leben, erwiesen sich als am Unkompliziertesten, sie konnte so leicht nichts erschüttern, sie erschienen mir manchmal geradezu weise. Oft nahm ich eine solche graue Schnauze in meine Hände, schaute in ruhige kluge Augen und fragte mich, was diese Augen wohl schon alles gesehen haben, was alles erlebt und durchgemacht. Mein Sohn nennt unseren inzwischen 9jährigen Rüden Goosy von der griechischen Insel Aegina immer seinen „Hundepapa“. Die Ruhe und Gelassenheit, die unser Goosy ausstrahlt ist regelrecht heilsam und hat vielen vierbeinigen Gästen, die etwas ängstlicher in ihre neue Welt schauten, überzeugt, ihre Flugbox doch zu verlassen und mit Vertrauen in ihr neues Leben zu gehen.   Die Vierbeiner aus dem Süden sind Überlebenskünstler, die meine tiefste Zuneigung und Bewunderung haben und mein Leben und das Leben so vieler anderer, die sich für ein Leben mit einem dieser einzigartigen Wesen entschieden haben, unglaublich bereichert haben. Bei jedem Einzelnen, den ich aus der Flugbox heraus in meine Arme schloss und später SEINEM Menschen übergab, durchströmte mich ein Gefühl der Erleichterung und des Glücks.  Auf Korfu gab es damals noch keinen Tierschutz, Tierärzte weigerten sich sogar Streuner zu behandeln, so wie auch meinen blinden Freund vom Strand, für den ich daheim unten stehende Zeilen schrieb. Die Reiseleiterin versprach, sich nach meiner Abreise um ihn zu kümmern. Tief in mir wusste ich aber, wo er danach wieder landen würde, hoffte, dass ich mich irrte. Er war schlimm, der Tag meiner Abreise. Nie vergesse ich die kleinen und großen Felle, die traurig dem Bus nachschauten und am Horizont immer kleiner und kleiner wurden, wieder ihrem Schicksal und Überlebenskampf überlassen, bis ein neuer Bus mit Touristen kommt…und mit ihnen vielleicht eine andere streichelnde, fütternde, lindernde Hand.Ich musste mich damals zwingen,  meinen Verstand einzuschalten um nicht kopflos und blauäugig zu versuchen, wenigstens einen mit ins Flugzeug zu nehmen. Es fiel mir so unglaublich schwer. Ich kam mir vor, als ließe ich meine Freunde im Stich oder schlimmer noch, als überließe ich sie dem Tod, denn was sollte aus meinem blinden Freund werden? Aber ich hätte auch gar nicht gewusst wie, hatte vor Ort keine Hilfe, niemanden der mir geholfen hätte,  so einen kranken Streuner ausreisefertig zu machen oder zu betreuen, bis er geimpft werden und hätte nachkommen können.  Die Gedanken daran werde ich nie mehr los und ich wünsche mir, vielen anderen geht es auch so, denn durch diese Gedanken bleiben wir wach, wach um hinzuschauen und zu helfen, jeder auf seine Weise.  Ich habe heute immer noch das Gefühl, nicht ALLES getan zu haben. Daheim suchte ich damals vergeblich nach einem Tierschutzverein auf Korfu, aber ich fand Kontakt zur Arche Noah Kreta, der ich mich sofort anschloss, einem Verein, der, wie inzwischen viele andere auch, Korfu und anderen Inseln und Vereinen Hilfe leistet und bis heute neben der praktischen Hilfe (Futterbeschaffung, Kastrationsaktionen, tierärztliche Versorgung, Tiervermittlung und und und)  auf großartige Weise bemüht ist, die Einstellung in den Köpfen der Menschen, vornehmlich der neuen jungen Generation, aber auch die der Hotelbesitzer und ihrer Angestellten zum Tier zu verändern und damit das Leiden der Streunertiere eines Tages zu beenden, eine Vision, der seit damals unzählige Vereine folgen. Es macht mich glücklich zu sehen, wie viel seit damals für den Tierschutz auf der ganzen Welt getan wird. Hier leisten großartige Menschen (Menschen wie du, liebe Rania!) eine großartige Arbeit, leben ihr Leben für die Tiere, geben denen, die wehrlos und stumm sind Schutz und eine Stimme.Diese Menschen brauchen unsere Hilfe und verdienen unsere ganze Hochachtung, unseren ganzen Respekt! 2002 übernahm ich von der griechischen Insel Aegina einen zweijährigen Rüden, unseren Goosy  Kurz darauf eine einjährige Notfallhündin aus Barcelona, der die Tötung drohte. Lula hatte Leishmaniose. Dennoch holte ich sie ohne zu zögern zu uns. Ich hatte mich ausführlich mit den möglichen Krankheiten im südlichen Raum befasst, es bereitete mir dadurch keine Angst mehr. Lula verbrachte fast symptomfrei fünf glückliche Jahre in unserer Mitte. Leider litt sie plötzlich an einer heimtückischen Krankheit, die nach und nach alle Muskelzellen im Körper zerstörte, es begann mit der Speiseröhre, die erschlaffte, sie konnte nichts mehr bei sich behalten, wir haben alles versucht, verschiedenste Füttertechniken, Aufbaufutter, alles was ging. Haben mit Lula gekämpft. Ihre Lebensfreude war bis zum Schluss ungebrochen. Niemand sah ihr an, wie krank sie war.  Fast zu spät erkannten wir, dass wir sie loslassen mussten. Lula schlief im Frühjahr für immer in meinem Arm ein, ohne Angst und Schmerzen. Unsere Trauer war unendlich. Unser Goosy veränderte sich von einem Tag auf den andern, er wirkte plötzlich müde und alt. Ein Licht war in unserer Mitte erloschen, es war so still. Ich wurde danach immer wieder von demselben Traum heimgesucht: Ein schwarzer Hund stand in der Ferne auf einer grünen Wiese und rief nach mir, ich glaubte, es sei Lula. Ich hatte schon manchmal Angst einzuschlafen. Und als ich wieder einmal nicht schlafen konnte, begann ich auf einmal wieder, mich ziellos im Internet durch die Hundeseiten zu klicken.   Und da waren sie plötzlich, diese unglaublich großen braunen, so tieftraurig schauenden Augen, dieser kleine dünne geschundene Körper, fast ohne Fell: GRACE Ihre Augen ließen mich nicht mehr los. Selbst nachts stand ich auf, um die Bilder wieder und wieder anzuschauen. Mein Herz klopfte so freudig wie auch bei Goosy und Lula, als ich sie im Internet entdeckte, dieses ganz besondere Gefühl eben.  Als mein Sohn dann sagte, Mama hol sie endlich her, griff ich sofort zum Hörer und alles ging dann ganz schnell. Rania schickte noch mehr Fotos und beschrieb sie so liebevoll. Was für eine Freude, als im Juni der Anruf kam, sie käme eine Woche früher als geplant. Mein Herz hat mit Gracy die Reise gemacht, und ich war in Gedanken bei Rania, weil ich fühlte, wie unendlich schwer ihr der Abschied fiel. Grace ist der Hund ihres Herzens, sie hat sie halbtot am Strand gefunden, entgegen aller Aussagen der Tierärzte fest daran geglaubt, dass Gracy leben wird und so viel für sie getan. Und nun sollte sie ihre Grace einem Menschen anvertrauen, den sie nicht kannte. Ich konnte so gut  verstehen, was sie fühlte und welche Sorgen sie quälten. Sie bat uns inständig, Grace so sehr zu lieben, wie sie sie liebt.Liebe Rania, man kann gar nicht anders, als dieses wundervolle Wesen zu lieben! Das Erste, was mir am Flughafen auffiel, waren wieder diese riesigen braunen Augen und die Ruhe, die sie ausstrahlte. Es war Liebe auf den ersten Blick, unsere Grace! Ich kann es nicht beschreiben, Grace hat etwas, wofür es keine Worte gibt, sie geht mitten ins Herz. Meine Nachbarin musste weinen, als sie sie zum ersten Mal sah. Ja, Grace strahlt etwas aus, was einen zutiefst berührt. Sie ist von stillem ruhigem Wesen, ganz anders als unsere verrückte Lula, aber Gracy soll auch Lula nicht  ersetzen. Lula ist Lula und Grace ist Grace,  dennoch hat Grace eine große Lücke in unseren Herzen gefüllt. Niemand kommt an ihr vorbei, ohne sie zu streicheln. Sie ist extrem liebe- und kuschelbedürftig.  Rania beschrieb sie mit „einfach hingebungsvoll“ Das trifft es wohl am meisten.Ich glaube, das Schönste für Gracy ist, dass sie nachts nicht mehr allein sein muss. Die erste Zeit hat sie sich nachts immer in unser Bett geschlichen und regelrecht auf uns drauf geschlafen, am liebsten mit dem Kopf auf unserem Hals. Sie genießt die Nähe unheimlich. Inzwischen weiß sie, dass nachts alle da bleiben, und sie verlässt  ihr kuschelweiches Körbchen, das direkt neben unserem Bett steht nur noch, wenn es draußen knallt oder gewittert, dann mag sie nicht allein schlafen. Auch Gracy war von Anfang an stubenrein. Sie macht alles nach, was Goosy macht (auch den Blödsinn, wie Müll klauen, Goosy ist nämlich wieder der Alte…) Draußen läuft sie ohne Leine, bleibt immer dicht dabei, auch andere Hunde interessieren sie nicht besonders. Sie geht gern spazieren, freut sich aber immer riesig, wenn ich sage, wir gehen heim. Dann blüht sie auf und geht sogar mal aus sich heraus und rast übermütig über die Wiese. Ich glaube, ihr Zuhause und dass immer jemand da ist, ist das Größte für sie,  hier fühlt sie sich sicher und geborgen. Die Welt da draußen hatte sie lang genug. Liebe Rania, immer wieder denken wir mit Schrecken daran, was geworden wäre, wenn du dieses wundervolle Wesen nicht gefunden und gerettet hättest. Du wirst immer in unseren Herzen sein und in Gracies auch. Wir danken dir für alles von ganzem Herzen und wünschen dir und allen Helfern weiterhin viel Kraft und Erfolg für eure so wichtige Arbeit, damit all die Gracies dieser Welt,  die jetzt noch da draußen sind, auch ohne Schmerz und Leid leben können. Danke!!! Alles LiebeAnnett               Hier nun meine Zeilen, in denen ich vor vielen Jahren meine Korfu-Eindrücke versucht habe zu verarbeiten:  Geschrieben für Goosy (unser Rüde von der griechischen Insel Aegina) und die Tiere in Südeuropa, vor allem aber für den namenlosen Streuner, dessen Blindheit mich vor über zehn Jahren am Strand von Korfu sehend machte: Es sind deine Augen
Es sind deine Augen, die aus der Ferne schaun, so voller Vertrauen, mitten ins Herz -
in ihnen liegt ein stummer Schmerz.

Es sind deine Augen, durch die Licht fällt, auf die Verlorenen und Vergessenen dieser Welt.

Es sind deine Augen, die meine öffnen, seh nun klar, wo vorher nur Dunkel des Verdrängens war -
höchste Zeit für eine neue Wirklichkeit!

Dein Blick wird leer, und ich weiß, du kannst nicht mehr.
Es sind deine Augen, die mich meiner heilen Welt berauben, wache auf, nehm dein Leiden nicht länger in Kauf -
halt durch, halt aus, ich hol dich da raus!

Du hast dich noch einmal aufgerafft und den Sprung zurück ins Leben geschafft.

Es sind deine Augen, sie machen mich stark, kann wieder glauben,
kann wieder lachen und Unmögliches möglich machen.
Für tausend Augen, stummes Flehn, werd ich nicht ruhn und alles tun, die Mauern der Ignoranz überwinden
und den Weg in die Herzen der Menschen finden.

Es sind deine Augen, die mir Trost und inneren Frieden geben und meinen Platz im Leben.
Und es sind meine Augen, die sagen, mein Freund, ich brauche dich!

Sachspenden

Ob Hund oder Katze: Unzählige Tiere leiden in unseren Urlaubsländern, auch in Griechenland. Sie fristen ein jämmerliches Dasein oder werden getötet. Um den Tieren wenigstens das Nötigste und Schutz vor Kälte zu bieten,

suchen wir

Decken und Handtücher    

gebrauchte Schlaf- und Transportkörbe

Näpfe

Halsbänder, Leinen, Hundegeschirre

Hundespielzeug

Kämme

Flugboxen / Transportboxen

Hunde- und Katzenfutter

Hundeshampoo

Putz- und Desinfektionsmittel

Planen (weil es kaum Schatten gibt)

Für all das sind unsere Tiere dankbar.

Nicht verwenden können wir: Bettwaren mit Feder- oder Daunenfüllung, Bekleidung

Hier finden Sie unser Kontaktformular für Ihre Sachspenden: Kontaktformular

Brigitte Bröcker

..... unterstützt den Verein im "administrativem Dschungel" und hilft, alle Daten jederzeit zur Hand zu haben.

Außerdem hilft Brigitte bei Notfällen der besonderen Art, wie nächtliches Hundesuchen auf Betriebsgeländen oder

kurzzeitige Übernahme / Aufbewahrung unserer Fellnasen.

Spenden helfen Leben retten........

Wenn Sie für einen unserer Hunde eine Patenschaft übernehmen wollen oder uns eine allgemeine oder Hund bezogene Spende zukommen lassen möchten, würden wir uns sehr darüber freuen.
Bitte, setzen Sie sich diesbzgl. mit uns in Verbindung.
Gerne können Sie den Betrag auch auf unser Konto - unter Angabe des Verwendungszwecks - überweisen.

Stray - P. Mohnes
KSK Düsseldorf
Kto. Nr. 2038438
BLZ 30150200
Jeden Spender werden wir hier, Ihr Einverständniss vorausgesetzt, mit Namen, Spendensumme und einem Dankeschön veröffentlichen. Sollten Sie dies nicht wünschen reicht eine Email.

Infos zum Thema "Patenschaften"

Hatten Sie schon immer den Wunsch, einmal für ein Tier zu sorgen? Sie haben aber leider nicht genügend Zeit, um sich ausreichend zu kümmern?

 

Übernehmen Sie doch einfach eine Patenschaft für einen Hund oder eine Katze. Mit ein wenig Geld für Futter, Medikamente oder Tierarztbesuche können Sie dem ausgewählten Tier das Leben sehr viel angenehmer machen und den Tierschutz unterstützen.

 

Auch bei uns gibt es schwer vermittelbare Tiere, die einen Paten suchen. Dies kann unterschiedliche Gründe haben:

 

Vielleicht,

·          weil sie nicht klein und niedlich sind.

·          weil sie zu alt sind.

·          weil sie nicht sofort auf Menschen zugehen oder total verängstigt sind.

·          weil sie traurig gucken, in einer Ecke sitzen und sich bereits aufgegeben haben.

·          weil sie eine körperliche Behinderung haben.

·          weil sie krank sind.

·          weil sie keinem Schönheitsideal entsprechen.

·          weil sie einfach nur die falsche Fellfarbe haben.

·          weil sie sich durch das erfahrene Leid nicht mehr in "unsere Welt" integrieren können.

 

Manche Hunde fristen Monate, Jahre oder ihr Leben lang in Zwingern ihr Dasein.

Die meisten dieser Tiere würden in einem eigenen Zuhause richtig aufleben, wirklich glücklich werden und ihre Menschen ebenfalls glücklich machen, aber bis ein geeigneter Platz gefunden wird, vergehen leider oft viele Monate, manchmal Jahre, manchmal ist erst der Gang über die Regenbogenbrücke das letzte Glück der Tiere.

 

Für diese Tiere suchen wir Tierfreunde, die Gutes tun wollen und ein Tier finanziell unterstützen möchten. Von diesem Geld können spezielles Futter und anfallende Tierarztkosten oder aber auch die Arbeit eines Tiertrainers/-therapeuten finanziert werden.

 

Auf Wunsch erhält jeder Pate eine Patenschaftsurkunde mit Bild des Patentieres.

 

Es ist jedem Paten freigestellt, welchen Beitrag er einsetzen möchte.

Sollten Sie sich für eine Patenschaft entscheiden, füllen Sie bitte unser Patenschaftsformular online, gleich am PC, aus oder schreiben Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Informationen zum Thema "Patenschaften" finden sie hier:

 

 

 

 

 

 

 

 


Flugpaten von Griechenland nach Deutschland gesucht

Was erwartet einen Flugpaten?

Eine Flugpatenschaft bedeutet, dass wir auf Ihren Namen einen oder mehrere Hunde bei der Airline anmelden. Hierzu benötigen wir

• Ihren Namen
• Ihre Flugdaten
• Tag des Hin- und Rückflugs
• Name der Airline
• Flugnummer
• Buchungsnummer
• sowie eine Telefonnummer unter der Sie während Ihres Urlaubs erreichbar sind.

Wir melden dann den Hund auf Ihren Namen an und bezahlen die Transportkosten für das Tier.


Hier geht es zu unserem "Flugpaten-Onlineformular", wo Sie alle für uns notwendigen Informationen eingeben können.

 

Während Sie Ihren Urlaub genießen, freut sich in Deutschland bereits eine Familie oder eine Pflegestelle auf den vierbeinigen Familienzuwachs, dem Sie die Ausreise ermöglichen.

Unser Team vor Ort wird sich vor Ihrem Abflug telefonisch bei Ihnen melden und einen Termin und einen Treffpunkt am Flughafen mit Ihnen vereinbaren, oder Sie bekommen diesen bereits vor Abflug von uns genannt.

Kurz vor dem Abflug lernen Sie Ihren „Flugpartner“ kennen.
Ihr Ansprechpartner kommt mit dem Hund in der Flugbox zwei Stunden vor Abflug zum Flughafen und erledigt die Formalitäten beim Einchecken des Tieres.
Es entstehen Ihnen keine Kosten. Sie bekommen sämtliche Papiere, Impfausweis, Gesundheitszeugnis ausgehändigt und treten Ihren Rückflug an. Der Hund fliegt im klimatisierten Laderaum des Flugzeugs mit.

Am Zielflughafen holten Sie zunächst Ihr Gepäck vom Band. Die Box mit dem Hund wird Ihnen am Sperrgepäckschalter übergeben. Alles zusammen passt gut auf einen Wagen.
Am Zoll können stichprobenartig die Papiere des Hundes überprüft werden.
Vor dem Ausgang werden Sie freudig erwartet. In der Regel holen wir zusammen mit dem neuen Besitzer unser Tier ab.

Die Fluggesellschaften variieren in den Kosten, die sie für den Transport verlangen. Grundsätzlich kommen für uns immer Flüge mit Lufthansa sowie mit Air Berlin in Frage. Bei anderen Fluggesellschaften muss individuell entschieden werden, z.B. wenn die Transportkosten sich nach dem Gewicht richten.

Hier noch mal eine kurze Zusammenfassung:


Wir benötigen, sobald bekannt, die kompletten Buchungsdaten plus Buchungsnummer und Handynummer des Flugpaten (damit auch die Tierschützer vor Ort sich mit ihm in Verbindung setzen können).
Daraufhin buchen wir die freien Boxenplätze, in der Regel 1 – 3 Boxen.

In Athen oder Thessaloniki wird dann ein Treffpunkt, meist der LH-Check-in-Schalter, vereinbart.
Die Tierschützer bringen die Hunde vorbei und checken sie ein.
In Deutschland angekommen, werden die Boxen beim Sondergepäck ausgegeben und Mitglieder unseres Teams und die aufgeregten und glücklichen Familien oder Pflegeeltern warten bereits sehnsüchtig auf die Ankunft.

 

Sollten Sie sich für eine Flugpatenschaft interessieren, rufen Sie uns an, wir informieren Sie gern.

Interesse?


 Brigitte Meschkat

 

Tel.       06192 - 6726

Mobil     0173 - 32 88 99 0 

Email    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder Sie schreiben uns über unser Kontaktformular. Wir melden uns umgehend.

Herzlichen Dank!

Birgit Schröder

hat seit dreißig Jahren eigene Hunde und organisiert in unserem Verein die "Hausbesuche".

Finden unsere Vierbeiner ein eigenes Zuhause, möchten wir natürlich wissen, wie sie zukünftig leben

werden. Bevor sie endgültig umziehen, organisiert Birgit den "Hausbesuch", der oftmals auch viele interessante

Informationen für die neuen Hundeeltern bereit hält.

 

Patrick heute Odie

  Der Glücksgriff

Odie (damals Patrick) kam am 29 November 2007 zu uns in den Oberbergischen Kreis. Angefangen hat alles damit, das ich im Internet nach einen Hund für uns gesucht habe. Auf einer Internetseite schaute mich ein Liebevoller Hundejunge mit Treuer Augen an. Dann stand einfach fest. DIES IST UNSER HUND. Dann ging alles ganz schnell. Wir wurden überprüft und für gut bewertet. Nun konnte Odie kommen. Als die zusage von Odie´s Flug kam, war ich überglücklich. Doch es dauerte noch 2 Woche. In diesen Zwei Wochen, habe wir alles besorgt, was wir meinten, was unser neues Familienmitglied benötigt.  

Nun war der Tag da, wo wir Odie am Flughafen abholen können. Leider durfte man die Hunde am gesamten Flughafen nicht aus den Transporter nehmen, somit haben wir umdisponiert und haben uns am angrenzenden Autobahnraststelle getroffen. Dort haben noch einige auf Ihre lieblinge gewartet. Odie war der älteste (8 Monate alt) und ängstlichste. Er hatte Probleme mit dem Flug. Da Odie nicht auftaute, haben wir ihn ins Auto getragen.

 Zu Hause angekommen, war es schon spät. Was nun mit so einen Ängstlichen Häufchen. Wir entschlossen uns, Odie im Wohnzimmer in seinen Körbchen liegen zu lassen und mit im Wohnzimmer zu schlafen. Da unser Schlafzimmer im Obergeschoss war, und dort Treppen hoch führten.

Nach einigen Tagen, taute Odie auf. Er war direkt Stubenrein. Nur ein passendes Futter für Ihn zu finden war nicht so einfach. Der Herr hatte ansprüche 

Odie konnte schon nach kurzer Zeit für 4-6 Stunden alleine bleiben, ohne was zu zerstören oder in die Wohnung zu machen 

Heute:

Heute ist Odie der Traumhund schlecht hin. Er ist nun 9 Monate bei uns. Odie passt auf´s Haus auf. Dies hat er von anfang an alleine gemacht. Bekannte lässt er ohne zu murren rein. Fremde.. Werden erst mal angekündigt mit bellen.                      Odie geht prima am Pferd mit. Lange ritte sind leider noch nicht drin, da Odie vor die Lange Belastung noch zu Jung ist. Aber kleine runde von einer Stunde geht er perfekt mit. Dies hatte ich mir immer gewünscht, ein Reitbegleiter.                            Schwimmen kann unser kleiner Grieche auch wie eine Ratte. Für seinen Lieblingsball tut er einfach alles. Auch schwimmen. Odie ist total Ballvernatisch.                    Wir gehen auch in die Hundeschule in Nümbrecht. Dort schneidet er sehr gut ab. Wir fangen nun schon mit den 2ten Kurs an. Die Trainerin sagt, er sie sehr Lehrig und Begabt.                                                                             Wir können nur Lobeslieder auf unseren Odie singen. Er ist einfach prima. Immer wieder ein Hund von Stray sagen wir.

Somit auch ein besonderen Dank an Dagmar Retter, die uns unseren Odie gebracht hat.  Ein Glücksgriff! Der Perfekte Hund.

Danke. 

 

 

Suchen

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

Wo ihr Hund willkommen ist und kompetent behandelt wird ...

2016 04 29 Pete Arztbeitrag Start

Hier geht es zum Verzeichnis ...

Liebe Besucher unserer Homepage, Adoptanten unserer Hunde, Freunde unseres Vereins,

seit längerer Zeit schon tragen wir uns mit dem Gedanken, ein Verzeichnis zu erstellen...

weiterlesen...

Spenden

Hier können Sie direkt für unsere Notfellchen spenden.

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

smoost