Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Carmens Freunde brauchen unsere Hilfe

Tina hat einen eigenen Beitrag *** 09.01.2013: Eines der Hundekinder konnte in Sicherheit gebracht werden. Wir möchten natürlich versuchen, alle Hunde unterzubringen und Familien für sie zu finden … wir hoffen so sehr, dass wir die Möglichkeit dazu bekommen.

Dies sind Fotos von Tina, dem geretteten Hundemädchen, kurz nach ihrer Rettung zu Hause bei Joke. Tina ist inzwischen in einer Hundepension in Sicherheit.


12.12.2012 - Joke schreibt: Die Mutter mit den großen Ohren hatte ursprünglich 12 Kinder. 3 von ihnen fanden Familien in Griechenland.

Als ich am Strand war und die Familie und Carmen kennengelernt habe, waren dort nur noch  Welpen. 2 weitere Welpen waren zu diesem Zeitpunkt seit kurzem vermisst. Einer dieser Welpen tauchte wieder auf, verschwand aber auch wieder. Die alte Dame fand schließlich einen der beiden - er war tot, offensichtlich vergiftet.

Bisher sind also noch immer 2 Welpen bei ihrer Mutter. Was aus den anderen Welpen wurde, wissen wir nicht.

Die schwarze Hundemama war mittlerweile wieder trächtig … sie wurde kastriert …

Es war sehr schwierig, sie einzufangen, weil sie sehr ängstlich ist. Sogar die alte Dame, die sie und die anderen Hunde seit mehr als 18 Monaten füttert, durfte sie nicht berühren.

Die schwarze Hündin kommt zwar ganz nah an die alte Dame heran, aber sich berühren lassen … sie würde es gerne, aber die Angst ist zu groß.

Diese Scheue macht es natürlich schwierig, nach einem Zuhause für die schwarze Langohr-Hündin zu suchen. Auch, wenn sie in einer Pension untergebracht werden könnte – dort wird nicht mit ihr gearbeitet.

Die Schäferhündin scheint ebenfalls ängstlich zu sein, aber weniger als die schwarze Hündin.

Der junge blonde Rüde ist zu Menschen sehr freundlich, und der große blonde Rüde scheint sehr ruhig und freundlich zu sein.

Das sind die Informationen, die wir haben – wie können wir nun helfen?


09.12.2012: Carmen ist in Sicherheit und sie hat sogar eine Familie, die auf sie wartet.  Aber ihre Freunde leben noch immer auf der Straße  …

Für diese Hunde möchten wir ebenfalls so gerne eine Zukunft ermöglichen. Wie es aussieht, ist dies nur möglich, wenn wir die Kosten für eine Tierpension finanzieren.

Für Unterstützung sind wir dankbar ...

Ansprechpartnerin Patenschaften: Manuela Wendt

Anfragen Adoption: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto - Betreff: Carmens Freunde


30.10.2012: Joke schreibt: Ich habe neue Fotos von den anderen Hunden des Rudels, die alle noch auf der Straße leben.

Die Mutter der beiden schwarzen Welpen - unverkennbar mit ihren Fledermausohren: 

Ihre beiden Kinder:




Zu Carmen kann ich sagen: Sie hatte Schuppenflechte. Ihre Haut ist inzwischen ganz glatt und sieht gesund aus und juckt nicht mehr. Die alte Dame hat diese Behandlung durchführen lassen. Doch während der Zeit auf der Straße konnte das Fell natürlich nicht so gepflegt nachwachsen.

Ein Bluttest, den die alte Dame bei Carmen im Juli hat durchführen lassen, fiel bei Leishmaniose negativ aus. Gegen Erlichiose wurde Carmen behandelt.

Ihre Augen waren entzündet, als ich Carmen zu mir geholt habe, v.a. das rechte konnte sie kaum öffnen. Ich pflege die Augen nun täglich und es ist bereits eine Besserung zu sehen.

Auf jeden Fall muss der Tierarzt sich die Augen noch einmal genauer ansehen, denn Carmen hat ein paar Warzen auf dem Inneren ihrer Augenlider. Wir müssen schauen, wie wir das noch behandeln lassen müssen.


Neues vom 28.10.2012: Carmen ist wahrscheinlich fünf bis sechs Jahre alt. Sie sieht zur Zeit älter aus, weil sie noch immer unter den Nachwirkungen ihrer Hautkrankheit leidet. Die Bedingungen auf der Straße, das wenige und minderwertige Futter, keine Fellpflege … all das führt dazu, dass ihr Fell nicht wirklich schön nachwachsen konnte.

Ihre Zitzen sehen aus, als ob sie vor einigen Monaten Junge bekommen hätte …

Vom Wesen her zeigt sich Carmen sehr ruhig und liebenswert. Ihr trauriger Blick lässt ahnen, dass sie in ihrer Vergangenheit sehr viel Leid erleben musste.

Zu den erwachsenen Hunden, die noch auf der Straße zurückbleiben mussten:

Es sind zwei Hündinnen und zwei Rüden. Der Schäfi mit den traurigen Augen ist eine Hündin.


24.10.2012: Carmen - bitte helft meinen 8 Freunden und mir

Lesen Sie, was die Tierschützerin Joke schreibt:

Ich hoffe, ihr könnt Carmen und ihren Freunden helfen.

Es gibt eine sehr alte Dame, die sich um zahlreiche Straßenhunde kümmert. Sie fährt täglich mit ihrem Auto zu verschiedenen Stellen, an denen die Hunde schon immer auf sie warten … Sie füttert sie, sie schützt sie vor Parasiten und sie schenkt ihnen ein wenig Zuwendung.

Ich habe diese alte Dame zwei Tage lang begleitet. Die Hunde warteten schon immer auf sie, zumeist unsichtbar in ihren Verstecken. Doch sobald die alte Dame auf ihre Hupe drückte, standen sie in Sekundenschnelle vor uns. Vor ungefähr einem Jahr erfuhr die alte Dame von einem kleinen Hunderudel, das am Strand in der Nähe einiger Häuser lebte. Die Dame erfuhr ebenfalls, dass drei dieser Hunde vergiftet worden waren. Seitdem besucht sie täglich die überlebenden Hunde dieses Rudels.

Carmen gehört zu diesem Rudel, und nachdem ich sie kennen gelernt hatte, konnte ich nachts nicht mehr schlafen – ich musste immerzu an sie denken und daran, dass sie da draußen übernachten musste. Ich kann nicht erklären, mit welchem Blick sie mir in die Augen schaute – ich konnte ihn nicht vergessen.

Am nächsten Tag fuhr ich mit der Dame wieder dorthin, um Carmen mitzunehmen. Es gibt eine Familie, die das Hunderudel ein wenig kennt. Sie erzählten mir das Folgende:

Carmen tauchte vor drei Jahren eines Tages plötzlich an diesem Platz auf. Vermutlich hatte sie jemand dort mit dem Auto hingebracht und sie ausgesetzt.

Sie war trächtig und brachte am Strand ihre Jungen zur Welt. Doch die Hundebabys verschwanden … eins nach dem anderen.

Sie hatte eine schlimm entzündete Haut und die alte Dame behandelte sie mit Medikamenten. Sie ließ auch einen Bluttest anfertigen und die Hündin gegen Erlichiose behandeln.

Drei Jahre Elend hat Carmen hinter sich. Doch nun ist sie sicher bei mir. Ihr rechtes Auge ist entzündet und ich bin nicht sicher, ob sie auf diesem Auge sehen kann.

Ich habe Carmen im alten Schlafzimmer meiner Tochter untergebracht und sie hat dort ein großes Bett zu ihrer Verfügung. Sie frisst und sie schläft und schläft und schläft … wie erschöpft muss sie sein.

Einen Spaziergang habe ich auch schon mit ihr unternommen – die elegante Irish Setter –Hündin hat sich dabei wie eine wahre Lady dabei benommen. Ich bin so froh, dass ich Carmen ein wenig helfen konnte und sie nun bei mir in Sicherheit ist.

Aber ich habe große Angst um die anderen Hunde und es macht mich so traurig, dass ich sie zurücklassen musste. Leider darf ich nicht mehr Hunde aufnehmen, weil ich sonst Ärger mit meinem Vermieter bekomme.

Die anderen Hunde sind in Gefahr – erst vor drei Monaten hat die alte Dame eine Hündin des Rudels tot aufgefunden. Sie wurde vergiftet. 

Diese Hunde gehören zu dem kleinen Rudel:

Eine mittelgroße Schäferhundin mit traurigem Blick (sie ist bereits kastriert) und ein blonder Rüde

Eine schwarze Mutter mit riesigen Ohren. Sie hat vier Welpen, die ca. 5 Monate alt sind. Als ich mit der alten Dame dort war und die Fotos aufgenommen habe, haben wir nur zwei der Welpen gesehen, beide sind schwarz.

Ein junger blonder Rüde.

Insgesamt also vier erwachsene Hunde und hoffentlich noch vier Welpen.

Ich hoffe, dass Carmen schnell ein Zuhause findet wird – oder auch Finja, die ja noch bei mir ist. Dann kann ich einen der anderen Hunde bei mir aufnehmen.

Liebe Leser, die Fotos des zurückgebliebenen kleinen Hunderudels berühren: So sehnsüchtig schaut der Schäferhundjunge mit seinen großen Augen in die Kamera – das „Bitte nimm mich mit! Bitte hilf mir und lass mich nicht allein!“ ist nicht zu überlesen in diesem Blick.

Jeder Tag kann sein letzter sein, und auch wenn es ein Leben im Elend und in Angst ist – er möchte leben, ebenso wie seine Schicksalsgefährten. Die Hoffnung und die insgeheime Ahnung, dass es etwas Besseres geben muss in diesem Leben – das ist es, was sie Tag für Tag überstehen lässt.

Ein winziges Stückchen dieses anderen Lebens versucht ihnen die alte Dame zu schenken:

Einige wenige Momente der Aufmerksamkeit, auf die diese Hunde jeden Tag aufs Neue sehnsüchtig warten … oft bedeutet ihnen dies mehr als ein bisschen Futter im vor Hunger schmerzenden Magen zu haben.

So gerne würden wir ihnen allen helfen …

Für Unterstützung sind wir dankbar ...

Ansprechpartnerin Patenschaften: Manuela Wendt

Anfragen Adoption: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto - Betreff: Carmens Hunderudel



Suchen

Wir sind ab jetzt auf FACEBOOK vertreten

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins,

wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und hier von uns aktuell über unsere Schützlinge, unsere Projekte und unsere Arbeit informiert werden. Auch unse...

weiterlesen...

Spenden

Hier können Sie direkt für unsere Notfellchen spenden.

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

smoost