Offizielle deutsche Webseite

Stray

einsame Vierbeiner

Bevor Sie uns anrufen ....

Wir alle freuen uns sehr, wenn Sie einem unserer Schützlinge für immer ein liebevolles Zuhause geben möchten.

24012014Specials1

Wir gehen davon aus, dass Sie Ihre Entscheidung, ein neues Familienmitglied aufnehmen zu wollen, nicht spontan, sondern nach eingehender Überlegung getroffen und im Vorfeld alle "Für und Wider" abgewogen haben.

Auch sollten alle Familienmitglieder hinter dieser Entscheidung stehen!

Sollten Sie jedoch auch nur den leisesten Zweifel haben, ob Sie Ihren Hund bis ans Ende seiner Tage an Ihrer Seite behalten wollen, rufen Sie uns bitte nicht an!

Wir sprechen hier nicht von Schicksalsschlägen, die das Leben oft drastisch verändern, sondern von Alltagssituationen, die immer wieder eintreten können.

Eine Wohnung kann gekündigt werden, ein Partner andere Wege gehen.... das sind keine Gründe, sich das "neue Leben" ohne seinen besten und treuesten Freund einrichten zu wollen. Wenn man sich nur Mühe bei der Suche gibt, findet man Wohnungen, in denen Hunde erlaubt sind und auch liebevolle Hundesitter lassen sich organisieren.

Auch bei geplantem "Familienzuwachs" oder schon vorhandenen Kleinkindern, sollten Sie vor der Aufnahme eines Hundes den Alltag in Gedanken "durchspielen". Es ist nicht immer die reine Freude, mit Kinderwagen und Hund bei Wind und Wetter täglich um die zwei Stunden spazieren zu gehen. Sicher werden Sie jetzt sagen: "Es ist nur gesund für das Kind, an die frische Luft zu kommen!" - Ja, das ist richtig. Aber wir leben nicht in Südtirol, wo die Sonnentage überwiegen.

Auch bei Minustemperaturen, im Regen und bei feuchtem Nebelwetter fallen die Hunderunden an, und wenn Ihr Kind erst einmal in der Lage ist, seine Wünsche zu äußern, wird es Sie sicher nicht mehr Tag für Tag auf die allmählich langweilig werdenden Hunderunden begleiten wollen. Was machen Sie dann? Ein Kleinkind kann und darf man nicht alleine zuhause lassen ...

Und wenn Ihr Kind Besuch hat und die Hunderunde ansteht, dürfen Sie mit einer Karawane spazieren gehen...

Kind und Freunde müssen mit, ob sie wollen oder nicht. Es sei denn, Sie haben liebe Großeltern in der Nähe. Ansonsten richten Sie sich auf tägliche "Gruppenerlebnisse" ein, bei denen die Beteiligten ihren Unmut oftmals laut bekunden werden.

Die "Interessen" von Eltern, Kleinkindern und Hunden gehen nicht selten weit auseinander...

Rechnen Sie auch damit, dass selbst ein als kinderfreundlich beschriebener Hund sich hier ganz anders darstellen kann.

Jedes Kind ist einzigartig, genau, wie jeder Hund. Deshalb kann man nicht generell davon ausgehen, dass - wenn der Hund das eine Kind liebt - , es bei dem anderen genau so ist.

Auch bei einem als kinderfreundlich zu bezeichnenden Hund, spielt die Sympathie eine große Rolle. Es ist wichtig, dass die "Chemie" zwischen Hund und Kind stimmt, dass er keine Angst vor dem Kind hat, weil es vlt. laut und ungestüm ist und / oder keine Rücksicht auf seine Schlafgewohnheiten nimmt.

Vielleicht ist er auch eifersüchtig, weil er vorher nie Liebe erfahren hat...

Was machen sie dann? Sind Sie dann bereit, intensiv mit Kind und Hund an der Situation zu arbeiten, notfalls einen Hundetrainer oder Hundepsychologen um Hilfe zu fragen? Wird Ihr Kind Ihren Anweisungen folgen, wenn Sie es bitten, sich dem Hund nur unter Ihrer Aufsicht und unter entsprechender Anleitung zu nähern?

Und wenn ein Welpe ins Haus kommt, wird es nicht lange dauern und Ihr Nachwuchs wird die unagenehme Erfahrung machen, wie schmerzhaft Nadel spitze Milchzähnchen sich in zartem Fleisch anfühlen. Auch Sie werden nicht davon verschont bleiben.

24012014Specials2


Sicher werden Sie damit umzugehen wissen, doch ein Kleinkind wird weinen und das Hundekind gar nicht mehr so niedlich finden. Hunde sehen Kinder oft als Ihresgleichen an und ein Welpe, der "gut drauf ist", wird auch öfter in die Wade zwicken, um Ihren Nachwuchs zu "Raufspielchen" aufzufordern. Das kommt nicht immer gut ....

Auch sollten Sie sich fragen, ob Sie über die notwendige Geduld verfügen, auch einem "Angsthund" genügend Zeit zu lassen, bei Ihnen anzukommen.

Sind Sie so geduldig,  wie die Familie von Ted ?  So könnte es auch Ihnen "ergehen". Nur, wenn Sie sicher sind, all das mit Ihrem Hundekind durchzustehen, sollten Sie weiterlesen...

Viele unserer Hunde haben schreckliche Dinge erlebt und müssen erst lernen, Vertauen zu fassen und zu realisieren, dass es Menschen gibt, die es gut mit ihnen meinen. Das geschieht nicht innerhalb von zwei, drei Tagen. Das Zauberwort heißt "Geduld".  Auch ein ängstlicher Hund wird seinen Weg zu Ihnen finden, er braucht nur etwas länger.

Wir haben Hunde vermittelt, die Wochen oder Monate brauchten, ihre Ängste abzubauen. Fragen Sie sich bitte vorher, was Sie machen, wenn Ihr neues Familienmitglied auch nach ein oder zwei Wochen den Platz hinter der Couch nur für die Notdurft verläßt... manche Hunde bleiben immer ängstlich.

 

Die Seele Ihres Hundes kann schwere "Verletzungen" aufweisen, selbst dann, wenn er als Welpe zu Ihnen kommt. Viele Welpen müssen Schlimmes mitansehen. Ihre Mütter werden überfahren, ihre Geschwister getötet, manchmal auch von anderen Hunden. Sie werden mit Steinen beworfen, mit Knüppeln geschlagen, verjagt und verfolgt, ihre ersten Wochen (und nachfolgenden Jahre) sind nicht behütet. Sie kennen keine liebevollen Worte, keine Spielsachen, keine Geborgenheit. Sie kennen nur die Angst, zu sterben...

Manchmal müssen sie erst wieder lernen, zu vertrauen.

 

Da uns die Sicherheit unserer Schützlinge sehr am Herzen liegt, bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Adoptionsanfragen, wo  Wohnungen und Häuser zwar über einen Garten verfügen, der aber dann  nicht sicher eingezäunt ist, nicht weiter verfolgen werden. Viel zu schnell wird eine Terrassentür unbedacht geöffnet, Familienmitglieder und Besucher gehen ein und aus und an heißen Sommertagen werden die Gartentüren oft gar nicht geschlossen. Die Gefahr, dass ein Hundekind hier entläuft, ist zu groß.
Ängstliche, scheue Hunde sind dann nur noch sehr schwer, oder gar nicht mehr einzufangen. Ein unglaublicher Stress für das Tier, für unsere griechischen Tierschützer und für uns...

Sollten Sie also das Glück haben, einen Garten zu besitzen und ein Hundekind adoptieren wollen, ist der Einzug des neuen vierbeinigen Familienmitglieds  erst möglich, wenn dieser steht und eine den Bedürfnissen des Hundes angepasste Höhe aufweist.

 

Hier finden Sie viele Tipps für einen "Hundesicheren Garten".

Und hier werden einige mögliche Zaun-Varianten vorgestellt. 

Absolut distanzieren wir uns allerdings von dem sogenannten "unsichtbaren" oder "elektrischen Zaun", da er aus unserer Sicht ein absolutes "No Go" ist und von uns auch nicht als Zaun akzeptiert werden kann. Würde z.B. ein Hund daraus entlaufen und einen Stromschlag bekommen, würde er diesen Rückweg ganz sicher nicht mehr wählen.

 

09022014bambi2

 

All das sollten Sie bedenken, sich damit vertraut machen und darauf vorbereitet sein, wenn Sie einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren. Umso schöner ist es, wenn es anders kommt ...

 

 

Und wenn Sie eine Katze oder andere Haustiere haben, sollten Sie damit rechnen, dass weder Hund, noch Katze vor Begeisterung in die Pfoten klatschen, wenn sie dem Anderen zum ersten Mal begegnen.

Auch hier ist Gelassenheit und Geduld gefragt.

24012014Specials4

Nach ein paar Tagen sieht die Welt dann schon ganz anders aus.

Ganz wichtig aber ist es, dass Sie darauf vorbereitet sind, dass hier ein TIERSCHUTZ-Hund kommt. Tierschutz-Hunde sind oft nicht sehr gepflegt, weil sie aus schlimmen Verhältnissen kommen, weil sie zusammen mit vielen Hunden untergebracht waren, denn die Not ist dort, wo sie herkommen, groß. Und wer aus Mitleid viele Hunde beherbergt, hat selten Zeit und auch nicht das Geld, sich um all das so zu kümmern, wie wir es hier von unseren Hunden gewohnt sind. Wir können nicht garantieren, dass Ihr neues Familienmitglied gesund ist. Es ist nicht möglich, jeden Hund einer "internistischen Untersuchung" zu unterziehen. Die Hunde werden vor ihrer Ausreise weder geröntgt, noch werden Ultraschallaufnahmen gemacht, auch die Zähne werden sicher für keine Fernsehwerbung geeignet sein... die Zähne können in mangelhaften Zustand sein und die Krallen zu lang, vielleicht leidet er auch noch unter den Folgen eines Unfalls oder einer Misshandlung. Es ist möglich, dass unsere Schützlinge von einem Auto erfaßt, oder heftig geschlagen wurden, bevor sie "zu uns kamen"und möglicher Weise alte und schlecht verheilte Frakturen haben. All das können wir nicht ausschließen. Sie sollten deshalb nur einen Tierschutzhund adoptieren, wenn sie ihn dennoch lieben und ihm auch die nötige Versorgung ermöglichen können, selbst dann, wenn er mit Verletzungen oder Krankheiten kommt, die vorher nicht bekannt waren. Ganz sicher wird Ihnen niemand etwas bösartig und vorsätzlich verschweigen wollen, dennoch kann es sein, dass bei den vielen zu versorgenden Hunden eine Wunde nicht aufgefallen, eine Krankheit nicht erkannt, ein alter Bruch oder vorhandene Arthrose nicht festgestellt wurde.

Finanziell sind wir nicht in der Lage für alle Notfellchen auch hier weitere Kosten zu tragen. Bitte, entscheiden Sie sich deshalb nur für einen Tierschutzhund, wenn sie mit allen Eventualitäten leben und auch unvorhergesehene Tierarztkosten aufbringen können. Ein Tierschutzhund hat in der Regel vorher kein gutes Leben geführt, meist waren schon die Muttertiere ausgezehrt und ein Leben auf der Straße bleibt selten ohne Folgen.

Ein Tierschutzhund, der aus dem Ausland kommt, wurde in seinem "Vorleben" nicht gegen Sandmücken, Zecken und andere Krankheitsüberträger geschützt. Von daher ist es mehr als unwahrscheinlich, dass Sandmücken einen Bogen um ihn geflogen haben und er nicht das Opfer teilweise reinster Zeckenplagen wurde.  Er musste viel ertragen und hat vermutlich nur mit viel Glück überlebt.

Manche Krankheiten haben  lange Inkubationszeiten und ein jährliches, anfangs halbjährliches Blutbild ist wichtig.   H I E R können Sie sich über Leishmaniose, Ehrlichiose & Co. informieren.

Unser Verein macht keine Unterschiede, ob ein Tier jung oder alt, klein oder (sehr) groß, krank oder gesund ist. Uns liegen alle Tiere am Herzen, und wir finden, dass auch, oder gerade schwache und kranke, verletzte und misshandelte Tiere ganz besonders unsere Fürsorge benötigen und wünschen uns daher, auch für diese Tiere ein liebevolles  Zuhause zu finden.

Wir könnten es nicht mit unserem Verständnis von Tierschutz vereinbaren, wenn wir gerade diesen Notfellchen, die mehr als alles andere Hilfe brauchen, keine gewähren würden.


Vor der Ankunft Ihres neuen Familienmitglieds sollten Sie bereits wissen, zu welchem Tierarzt sie später einmal mit Ihrem Hundekind gehen wollen. Oftmals erhält man gute Empfehlungen von anderen Hundehaltern.

 

Ganz wichtig ist es, dass Ihr Hund überall gerne gesehen wird, auch wenn er aus dem Ausland kommt.

Und so wünschen wir uns von ganzem Herzen Adoptanten, deren Hundekind erkrankt ist:

 

 

Die Schutzgebühr deckt in den meisten Fällen nicht die Kosten, die entstehen, wenn ein Hund zu seiner Familie reist.

Er muss gechipt und geimpft werden, er erhält einen EU-Pass, ist er erwachsen, wird er kastriert und

eine Blutuntersuchung gemacht, der Flug muss bezahlt werden. Die Flugkosten ab Athen betragen für einen ausgewachsenen Hund, der eine große Box benötigt, damit er vorschriftsmäßig transportiert werden kann, 150,00 bis 200,00 Euro. Nach dem Flug muss die Box zurück geschickt werden.

 

Wenn Sie einen Hund von uns adoptieren, ist es uns wichtig, dass Sie auf alle Eventualitäten bestmöglichst vorbereitet sind.

Für unsere Hunde wünschen wir uns Menschen, wie unser Schützling Artus sie gefunden hat, Menschen, die nicht aufgeben und die immer bereit sind, Lösungen zu suchen und zu finden.

Lesen Sie deshalb auch Artus`Glücksgeschichte, die eine ganz besondere ist.

Besonders am Herzen liegt uns auch Ihr Partner, Ihre Partnerin.

Kommt ein neues Familienmitglied ins Haus, sollten alle im Haushalt lebenden Personen damit einverstanden sein. Es macht keinen Sinn, darauf zu hoffen, dass "der Andere" sich schon mit der Situation anfreunden oder abfinden wird. Der Leidtragende ist immer der Hund. Ein Tier gegen den Willen des Partners "durchzusetzen", bedeutet, ein Risiko zu Lasten des Tieres einzugehen. Egal, welche Gründe Ihr Partner gegen den Einzug eines Vierbeiners anführt, ob es die Hundehaare im Flur oder die Pfotenabdrücke auf den hellen Fliesen sind, Sie werden sie /  ihn nicht wirklich davon überzeigen können, dass Ihr "psychisches Wohl" von größerer Bedeutung ist.

Unsere Schützlinge liegen uns sehr am Herzen. Deshalb ist es uns überaus wichtig, dass wirklich alles bedacht ist, bevor ein Umzug erfolgt und sie von allen Familienmitgliedern willkommen geheißen werden. Unsere Hunde haben oft schon sehr viel Leid erfahren. Hier sollen sie glücklich und "gewollt" sein... für IMMER, deshalb bitten wir Sie, auch diese Glücksgeschichte von

29012014Livius6

Livius, der jetzt "Mausbär" heißt, zu lesen, bevor Sie uns anrufen.

Ein Hund ist ein weiteres Familienmitglied und sollte es auch bleiben.

All das sollte man bedenken, bevor man später "eine Seele bricht" .....

 

Bitte, lesen Sie deshalb unbedingt auch  h i e r   und   h i e r

 

Und bevor Sie sich endgültig entscheiden, uns anzurufen oder zu schreiben, möchten wir Sie bitten, noch diesen Beitrag

"Sind Auslandshunde Problemhunde" von Sylvia Raßloff    www.tiere-verstehen.com

zu lesen.

 

 

Immer noch entschlossen und guter Dinge? Dann rufen Sie uns an.

Sicher sind Sie dann genau der richtige Mensch für unseren Hund,  bereit, mit ihm durch "dick und dünn" zu gehen und ihn nie im Stich zu lassen Lächeln.

 

Sollten Ihnen jedoch beim Lesen auch nur die leisesten Zweifel gekommen sein, warten Sie ab. Vielleicht ist es ja auch einfach der falsche Zeitpunkt.....

 

Wichtige und informative Beiträge finden Sie auch in unserer Rubrik "Rund um den Hund",

und gerade vor der Adoption eines Hundekindes sind diese Beiträge besonders wichtig und hilfreich.

Auch in unserem "Bücherstübchen" warten interessante Tipps auf Sie.

 

Und wenn es soweit ist, dass Sie Ihr zukünftiges Familienmitglied abholen, sollten Sie - auch was die Sicherheit "im Straßenverkehr" betrifft, bestens vorbereitet sein, denn sonst kann aus der "Reise ins Glück" schnell eine ganz traurige Geschichte werden. Deshalb treffen Sie unbedingt alle notwendigen Vorkehrungen, damit Sie auch viele glückliche Jahre mit Ihrem Hundekind verbringen können. Was Sie deshalb unbedingt beherzigen sollten, finden Sie in diesem Beitrag.

 

Unsere Glücksgeschichten sollen die Vorfreude größer und die Wartezeit leichter werden lassen :-)

 

 


Google Translate

German Dutch English French Greek

Suchen

Spenden

Spenden Sie unseren Notfellchen 1 Euro, gerne auch mehr!

 

 PayPal Logo

 

 

 

 

 

 Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der Verwaltung Bescheinigungen für Spenden erst bei einer Überweisung ab 200€ ausstellen können.